Wenn man als Blogger kein dickes Fell hat, kauft man sich einfach eines

warum man als blogger ein dickes fell braucht

Als Blogger braucht man schon ein dickes Fell, schließlich muss man immer und überall seine Meinung vertreten – lautstark, versteht sich ja von selbst! Gegenwind? Kennt man als Blogger von Welt natürlich und manche spitzen Kommentare unterm neuesten Instagram-Bild sind mehr als ein laues Lüftchen. Orkan trifft es da wohl besser. So wundert es nicht, dass man sich als Blogger irgendwann ein dickes Fell zulegt. Auch wenn es nur der gebrauchte Pelzmantel von der Oma ist, den man der breiten Masse an Followern als echtes Vintagestück verkauft. Läuft es ganz doof, dann ist es natürlich auch kein echter Pelz, sondern ein gefakter. Wenn es die Masse beruhigt, ist es doch egal, welchen Stempel man dem besagten dicken Fell aufdrückt…


Ein dickes Fell braucht man auch bei Kooperationen…

Wenn der eigene Style den Agenturen nicht gefällt, die Anhängerschaft unter der magischen 10.000 Follower-Grenze liegt und man zudem Brünett statt Blond ist, darf man sich schon einiges anhören. Nicht gut genug. Nicht bekannt genug. Zu wenig Einfluss und hab ich schon erwähnt, dass es zu wenig Follower sind?

Follower kaufen? Für viele Blogger die Lösung, um sich ein dickes Fell zulegen zu können, dass sie dann gar nicht mehr unbedingt brauchen. Das dicke Fell von früher ist heute die Anzahl der Follower. Hast du keine, bist du nichts wert. Hatte man früher keinen dicken Pelzmantel, hatte man scheinbar nicht genug Geld. Follower sind demnach heute Geld. Hast du keine, hast du gar nichts. So einfach ist das in der schönen Bloggerwelt.


Warum man als Blogger-Experte nie ohne dickes Fell vor die Tür gehen sollte

Dass alle Blogger Experten sind, hatten wir ja schon einmal. Wer nicht weiß, dass man als Blogger ein Experte zu sein hat, der kann die ultimative Anleitung hier nachlesen…

Als Experte bzw. Blogger in einer Nische sollte man sich ohne dickes Fell nicht vor die Tür wagen. Virtuell versteht sich. Auch wenn man vorgibt noch so viel zu wissen: Glaubt mir, es gibt immer jemanden, der es garantiert besser weiß und nicht müde wird, diese Meinung laut zu verkünden. Übrigens auch so ein Phänomen, gegen das der dicke Pelz hilft! Sind die Stimmen der anderen zu laut, dann gilt: Kopf ins dicke Flausche-Fell stecken! Dieser dämmt die meisten Geräusche und macht das alles ein bisschen erträglicher!


Was tun, wenn man als Blogger kein dickes Fell hat?

Sich immer wehren, alle Welt von der eigenen Großartigkeit erzählen und dabei immer wieder betonen, wie unverzichtbar man doch sei und dass das Leben der anderen nur mit dir einen Sinn hat? Ok, das kann auf Dauer ganz schön anstregend werden. Und das Fell so dick werden lassen, macht auf Dauer auch nicht viel Sinn. Denn du weißt ja: Ist das Fell zu dick, dann bist du nicht mehr sichtbar. Unter einem Berg an Fell vergraben wird das mit dem Hören auch schwer. Und du musst ja schließlich immer zuhören, wenn deine treue Gefolgschaft dir erzählt, was du doch für ein toller Blogger bist! Herje, du hast es aber auch drauf!

Also, wenn du das Maß erreicht hast, dass dein Fell zu dick für die anderen und zu dünn für dich ist (was du natürlich niemals nie irgendwann und irgendwo irgendwem mitteilen würdest), dann helfen nur noch folgende Maßnahmen:

  • Schnapp dir Schokolade und lege dich ins Bett. Bitte für mindestens ein Wochenende. Ach ja, und vergiss Netflix nicht. Denke bitte unbedingt auch daran, dass du ein Bild davon posten musst! Weißt ja: Die Szene von oben aufs Bett, von dir sind nur die kilometerlangen Beine in dicken Strümpfen zu sehen – du weißt was ich meine…
  • Kündige auf sämtlichen Social Media Kanälen an, dass du eine Auszeit von deinem doch so mega stressigen Alltag als Blogger brauchst. Deine Follower haben sich gefälligst um dich zu sorgen! Klappt dies nicht im gewünschten Maße, dann erwähne ganz nebenbei den Verdacht auf Burnout. Dass dieser Verdacht von dir kommt, vielleicht ein wenig viel gepusht ist und du nur dann in eines stürzt, wenn sich deine Follower von dir abwenden – meine Güte, das weiß doch keiner…
  • Komme vorzeitig aus deiner angekündigten Pause zurück. Erwähne beiläufig, dass du zu viel Arbeit hast, die unter gar keinen Umständen noch länger liegen bleiben kann. Und außerdem – wichtig – kannst du unmöglich alle so lange auf dich warten lassen. Ich meine, hey, auf dich warten! Die sollen froh sein, dass du dich überhaupt mit deiner unglaublichen Art ins Rampenlicht stellst und sie die Ehre haben, an deinem spannenden und glamourösen Alltag teilhaben zu dürfen. Tipp: Ist der Alltag nicht glamourös genug, dann versuche es mit den richtigen Hashtags. In diesem Beitrag findest du eine kleine Inspiration!
  • Wiederhole das Spiel ruhig ein paar Mal über das ganze Jahr verteilt. Irgendwann hat es auch der letzte deiner Follower verstanden und wird dich mit Samthandschuhen anfassen – oder dir ganz fern bleiben, was aber bedeuten würde, dass du dein dickes Fell nicht mehr brauchst *yay*!
  • Setze dein Krönchen wieder auf, falls es in der letzten Zeit ein wenig verrutscht ist. Poliere es vielleicht vorher nochmals, falls es dir in den Staub deiner Abwesenheit gefallen ist.
  • Lass dir die Haare besonders lang wachsen (und blond färben) – im Notfall dämpfen auch diese böse Stimmen!

warum man als blogger ein dickes fell braucht


Als Blogger brauchst du keine eigene Meinung – du bist die Meinung

Wenn irgendjemand an dem zweifelt was du sagst, dann sind im Notfall auch mal die Kopfhörer (unter den Haaren und unter dem dicken Pelz) erlaubt. Dennoch denke immer daran: Du bist der Blogger von Welt und was du sagst oder denkst ist Gesetz! Du bist das Gesetz, auch wenn alle anderen etwas anderes behaupten. Die haben schließlich keine Ahnung!

Du hast dir den Stempel Influencer in langer Arbeit erkauft erkämpft, da haben die anderen bitte ein wenig Ehrfurcht zu zeigen. Und nun starte los: Mach dich an die Arbeit, knalle deinen treuen Lesern von links und rechts einmal um die Ohren, wie unverzichtbar toll du bist und betone immer wieder, wie glücklich sich jeder einzelne deiner Gefolgschaft schätzen darf, an deinem Leben teilhaben zu dürfen!


P.S. Wenn du noch immer keine Ahnung hast, wie das mit dem Fame als Blogger funktioniert, dann kann ich dir diesen und diesen Beitrag ans Herz legen! So als kleine Inspiration…

14 Comments

  • Wieder so ein toller Beitrag von dir – da kann ich mir das Schmunzeln nicht verbeißen 🙂
    Ich bin gerade dabei, mich etwas durch deinen Blog zu wühlen. Du hast eine so geniale Art, die Spezies Blogger zu beschreiben, ein Beitrag witziger als der andere und doch immer mit dem gewissen Körnchen an Wahrheit und Ironie gespickt. Ich freue mich schon auf deine nächsten Ergüsse.
    Alles, alles Liebe Gesa

  • Ich habe grad alle versäumten Artikel von dir gelesen und muss sagen, die über die Bloggerspezies gehören mitunter zu meinen Liebsten. 😉 Ich muss immer lachen und deine Artikel helfen mir auf jeden Fall das Bloggerleben mit sehr viel Humor und einem Augenzwinkern zu betrachten. Mach weiter so. 😉

    • Vielen lieben Dank dir Susanne! Es geht nicht nur dir so, wenn ich mir die Statistiken so anschaue 🙂 Aber umso schöner, weil ich einfach am liebsten darüber schreibe und so alle was davon haben 🙂

  • Super geschrieben 🙂 Also ich verstehe dass immer noch nicht, dass so viele Firmen auf die gekaufte Followerzahl reinfallen. Das ist ja quasi so, als wenn man im „normalen“ Geschaeftsleben Verkaufszahlen faelscht, das wuerde doch auch niemand durchgehen lassen!

    • Zu verstehen ist dies wirklich nicht, wenn auch ich mich immer wieder selbst dabei erwische, wie ich auf zum Beispiel YouTube-Seiten gelange, wo mir einige Profiblogger weismachen wollen, wie man in nur einem Monat tausende an Euros mit einem Blog erwirtschaften kann. (Obwohl ich weiß, dass es nicht funktioniert)

      Du musst nicht einmal lange suchen und entdeckst plötzlich Verkaufszahlen, da reicht nicht einmal mein dickes Fell aus, um nicht vor Scham zusammen zu sinken. Bin ich so schlecht, dass ich das nicht auch schaffe? (Hilfe, wo kriege ich dickeres Fell her-Affiliate-Links sind auch willkommen? 🙂 )

      Da muss doch dann unweigerlich die Frage aufkommen: Warum schaffe ich denn eigentlich nicht diesen Einnahmeerfolg?

      Es stimmt gewiss:
      Es gibt im weltweiten Web immer wieder Menschen, die legen ihr schwer verdientes Geld für irrwitzige Ratgeber aus. Folgen dem vermeintlichen Experten und trauen seinen Zahlen.

      Spätestens aber in dem Moment, in dem du selbst im Internetmarketing tätig wirst, bleibt diese Erfahrung auch dir nicht erspart: So einfach macht hier keiner seine Millionen.

      Aber ich habe mir diesbezüglich sehr simpel auch mein dickes Fell zugelegt, schmunzle über diese Hunderte an „Profis und Experten“ und versuche einfach das Beste aus meinem eigenen Business zu machen… In dem Wissen, es bleibt beim Taschengeld.

      Nutzen wir doch einfach die Chance, selber eigene Erfahrungen durch eigenes Handeln zu sammeln. Und sagen wir uns immer wieder: „Wir sind gut!“ Auch ohne dickes Fell – egal ob Echtfell oder Kunststoff 😉

      • Ich kann euch beiden nur zustimmen. Die Frage ist natürlich auch immer, wie man als Blogger aber nachweisen will, wenn denn die Zahlen wirklich stimmen. Über den Blog könnte ich mir ja noch einen Screenshot von Google Analytics und den wichtigsten Kennzahlen vorstellen, aber bei Instagram???

        Ich kann nur für uns alle, die wir ja doch die Wahrheit lieben, irgendwann mal etwas eingeführt wird, dass die Tatsachen widerspiegelt – und dann haben viele „große und mega berühmte“ Influencer vermutlich keinen Job mehr… :-O

  • Also ich habe mein dickes Fell ja im Pferdestall untergebracht. Meistens verstecke ich mich damit in der Halle und schalte so die Außenwelt ab – aber heute habe ich es doch mit in die freie Wildbahn genommen und dafür Sprüche wie „Du bist ja mutig.“ geerntet.

    Aber den Post hätte ich doch ein paar Wochen früher gebraucht… Damals. Als meine Meinung die falsche Meinung war.

    Liebe Grüße

    • Ich habe da auch so ein dickes Fell im Stall stehen 😀 Das interessiert sich jedoch herzlich wenig dafür, welche Meinung richtig und welche falsch ist, solange das richtige Futter serviert wird 😀

      Eine Meinung ist eine Meinung – ob falsch oder richtig liegt doch immer im Auge des Betrachters, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.