Wenn Frauen schreiben… #41 (4 Tage Timeout)

Tage

Wenn Frauen schreiben, dann sind sie in ihrem Element. Wenn sie an neuen Projekten arbeiten, sich auf das Ergebnis freuen und sie das tun, was sie lieben – und was sie erfüllt.

Frauen die schreiben, können tagelang durchpowern. Können rennen bis sie keine Luft mehr kriegen. Können kämpfen, auch auf High Heels wenn es sein muss.

Und Frauen, die schreiben, müssen immer wieder aufs Neue lernen, dass Auszeiten genauso wichtig sind wie das druchpowern. Durchpowern, eine Idee nach der anderen umsetzen. Mehr wollen. Noch besser, noch perfekter. Noch viel höher hinaus.

4 Tage

Und dann ist es der Körper, der die Notbremse zieht – mal wieder. Der zum Ausruhen anhält und dabei brutal sein kann. 4 Tage lang Bettruhe fordert – ohne Widerrede. 4 Tage Schlafen, Fieber senken und wieder schlafen. Ganze 4 Tage keine E-Mails beantworten, Projekt und Auftragsarbeiten liegen lassen. 4 Tage, welche die reinste Hölle waren, weil alles liegen blieb – der Nachteil der Selbstständigkeit.

Wenn Frauen schreiben, müssen sie akzeptieren, dass Arbeit ohne Erholung nicht funktioniert. Dass Durchpowern zwar gut ist, Projekte vorantreibt und die To Do Liste verringert, aber letztendlich zum KO führt. Dass der Körper anfälliger ist für Krankheiten zum Beispiel und sich nicht mehr so einfach von selbst regeneriert.

Frauen, die schreiben…

Frauen, die schreiben, lernen in diesem Punkt vielleicht niemals dazu. Sie zwingen sich zwar zum Lernen, zum Umsetzen, sehen die Arbeit am Schreibtisch aber nicht immer als Arbeit an. Und das ist ja eigentlich auch gut so.

Wenn die Arbeit Spaß macht, hat man alles richtig gemacht. Wenn man seine Arbeit liebt, dann sowieso. Aber auf der To Do Liste, steht bei Frauen, die schreiben, ab heute ein ganz neuer Punkt. Die Auszeit. Der Feierabend. Der geplante Feierabend – nicht der, der um 22 Uhr beginnt, weil die Arbeit erledigt ist. Die Auszeit, die nun öfter stattfinden muss – im Stall beim Reiten beispielsweise. Die bisherigen Mittagspausen sind den Hunden gewidmet gewesen. Eine Stunde an der frischen Luft, 15 Minuten Mittagessen – ab an den Schreibtisch – bis in den späten Abend. Das war vielleicht zu wenig…

Prioritäten setzen – manche lernen es vielleicht nie, aber versuchen kann man es ja dennoch – immer wieder aufs Neue wenn es sein muss…

8 Comments

  • Tabea 31. Januar 2017 at 7:15 am

    Auch wenn ich diese „Frauen die schreiben“-Posts so selten kommentiere, lese ich gar wirklich fast jeden von ihnen und finde meistens, dass der Großteil von dem, was du schreibst, auch für alle anderen Tätigkeiten gilt.
    So auch die Sache mit dem durchpowern… Das merke ich in den Klausurenphasen immer, denn dann gönne ich mir auch kaum Auszeiten und bin am Ende total erledigt, sodass ich erst mal ein paar Tage Erholung brauche. Zum Glück lief das aber in den letzten drei Jahren eher ohne Fieber ab 🙂 Müdigkeit und Antriebslosigkeit reichen mir als „Strafe“ aber auch.

    Also drücke ich uns beiden Mal die Daumen, dass wir irgendwann doch noch lernen, eine bessere Balance zu finden!

    Liebe Grüße

    Reply
    • Sonja 1. Februar 2017 at 3:07 pm

      Das ist lieb von dir, Danke! Übrigens auch lieben Dank fürs Verlinken, habe ich eben erst gesehen 🙂
      Dass die Klausurenphase stressig ist, kann ich mir gut vorstellen. Ich drücke ebenfalls uns beiden die Daumen, dass wir das mit der Balance irgendwann mal noch schaffen ;-D

      Reply
  • aurelia 1. Februar 2017 at 12:26 pm

    Hoffe du hast dich wieder erholt?
    Sonst drück ich die Daumen ganz fest das es schnell besser wird
    Ich stell mich hier jetzt mal hin und werde dich immer ermahnen ausreichend Pausen zu machen!
    Lg Aurelia

    Reply
    • Sonja 1. Februar 2017 at 3:09 pm

      Der Husten hält sich noch hartnäckig, aber immerhin bin ich wieder auf den Beinen – und am Schreibtisch 😀 Das ist aber lieb von dir, dann lade ich dich in den Pause dafür zum gemeinsamen Gassi gehen und Kaffee trinken ein 😀

      Reply
  • aurelia 2. Februar 2017 at 12:04 pm

    Das ist ein guter Deal

    Reply
  • Tabea 3. Februar 2017 at 7:03 pm

    Hey Sonja,
    ich wollte dich nur kurz drüber informieren, dass ich die Blogvorstellung mit den Kategorien gestartet habe, auf die mich einer deiner Posts von 2016 gebracht hat.
    http://habutschu.com/2017/blogvorstellung-aufruf/

    Liebe Grüße

    Reply
  • annaluuucia 4. Februar 2017 at 4:27 pm

    Liebe Sonja, ich bin durch Zufall auf Deinen Blog gestoßen und bin echt begeistert von Deiner „Wenn Frauen schreiben“ Kolumne. Ich finde, die Texte sind richtig erfrischend zum Lesen und Du bringst Dein Anliegen immer genau auf den Punkt 🙂
    Ich finde es übrigens auch schwer, zu akzeptieren, dass man sich einfach mal eine Pause zur Erholung gönnen sollte. Aber wenn es mal wieder zu viel wird, meldet sich mein Körper in der Regel relativ schnell und ich liege flach. Da bleibt mir dann nichts anderes übrig, außer auf dem Sofa zu liegen und zu entspannen.

    Ich wünsche Dir noch ein schönes Wochenende und liebste Grüße
    AnnaLucia von http://annalucia.de/

    Reply
    • Sonja 4. Februar 2017 at 5:20 pm

      Hallo AnnaLucia, lieben Dank für deine Worte! Es freut mich total, dass dir die Kolumne gefällt 🙂 Ja, unser Körper ist doch manchmal cleverer als unser Verstand – einer muss ja auf uns aufpassen 😀

      Liebe Grüße an dich und ein schönes Wochenende 🙂

      Reply

Leave a Comment