Von Selfie-Knipsern und Hashtag-Nutzern…

Wir schreiben das Jahr 2015. 2014 war schon heftig, doch 2015 wird noch heftiger. Hashtags bestimmen unser Leben, Selfies erst Recht und wer keines von beiden postet, hat verloren… Ich bin genervt. Genervt von diesen „Perfekte Moment Aufnahmen“, die nur eines sind: gestellt und so lange drapiert, bis es in den Augen der Userin tatsächlich perfekt ist. Es zählt das perfekte Foto vom perfekten Leben. Dass dies keiner hat, spielt keine Rolle. „So tun als ob!“, wer das beherrscht, hat es geschafft und wird geliebt. Wird geliebt für den ultra gesunden Fruchtshake am Morgen oder den Café to go, weil man ja keine Zeit im Leben hat, sich selbst an die Kaffeemaschine zu stellen und (Achtung, das Tod-Wort überhaupt!) WARTEN muss. Warten ist nichts für die Selfies-Knipser und Hashtag-Setzer. Das macht den Eindruck, als wenn man nichts zu tun hätte. Und wer nichts zu tun hat, ist raus – so einfach ist das!


Warum ein Selfie nicht alles im Leben ist….

„Nur noch 5 Minuten…“, denke ich mir und drücke auf die Snooze-Funktion. Während ich mich nochmals in meine Decke kuschel, ist klar, dass es an diesem Morgen mal wieder nur für eine Röhre, ein T-Shirt und Sneakers reicht.

So geht es mir oft. Zu oft. Und dennoch nehme ich mir immer wieder vor, am nächsten Morgen mindestens 15 Minuten früher aufzustehen, um mich schick zu stylen, mir die Haare schön zu machen und meinen Nägeln noch etwas Farbe zu gönnen. Das klappt vielleicht 2x die Woche… Mit „Ach und Krach“ reicht es an den T-Shirt Tagen vielleicht noch für einen Klarlack. Das sieht man Patzer nicht, wenn ich mal wieder eine Ecke vergessen habe. Und Tipwear ist auch nicht so schnell zu finden…

Wenn ich an so einem Morgen zur Arbeit fahre, frage ich mich immer wieder, ob die ganzen Bloggermädels tatsächlich immer so perfekt gestylt zur Arbeit/Schule/Uni fahren, wie sie es auf ihrem Blog präsentieren. Vielleicht sollte ich aber noch schnell ein Selfie machen? Ich könnte es als Undone-Look verkaufen. Weiß ja keiner, dass das sooo nicht gewollt war…man muss sich nur zu verkaufen wissen 😉

17 Comments

  • Selfies und Hashtags, zwei der Dinge, die ich am Web 2.0 mehr als hasse. Es gibt Tage an denen ich gar keine Lust mehr habe auf Facebook zu gucken, denn diese ganzen peinlichen Bilder und Links nerven mich nur noch! Es ist nicht, dass sie gemacht werden, sondern die Menge, dieses ständige „Guck mich an, ich bin stylish und ich kenne etwas was du nicht kennst!“

    Ich hab mich auch schon immer gefragt, ob die Blogger alle so krass gestylt in die Uni / Arbeit gehen oder ob sie es nur des Knippsens wegen tun und dann wieder den 0815 Look schminken. In der Uni sehe ich kaum perfekt gestylte Leute. Eigentlich müsste man nen Kosmetik oder Fashionblogger aus 100 Metern Entfernung erkennen. Wenn ich ehrlich bin sehe ich im Bus höchstens mal zwei, drei Leute, die welche sein könnten.

    • Genau das meine ich! Dass es das gibt, ist ja vollkommen in Ordnung, nur die Menge nervt mittlerweile ein wenig….

      Ich sehe auch so gut wie nie jemanden, der mal so richtig gestylt ist. Ich wurde schon gefragt was ich vorhätte, als ich vor kurzem mit einer bordeaux-farbenen Röhre, schwarzen Pumps und einem einfachen Oversize Shirt auftauchte…also schlichter geht es ja kaum – und man wirkt für einige dennoch overdressed..ohne Worte 😀

  • Morgen vor der Uni noch schnell lackieren?? Never ever, das ist unmöglich!
    Ja, die Selfies und die zigtausend Hashtags nerven, ich schau auch nur noch alle paar Tage mal bei Insta rein und merke, dass ich nichts verpasst habe..Ziemlich nervig finde ich auch, dass viele ihre alten Selfies bei FB wieder recyclen müssen und nochmal zeigen…und ein paar Wochen später wieder… *augenroll*
    Ich versteh auch nicht, warum manche immer wieder ihren Getränkebecher posten müssen..muss ich jetzt etwa auch jedes Glas Wasser posten, das ich trinke? Ach halt, Wasser ist ja momentan kein gehyptes Getränkt, es würde niemanden interessieren…

  • Das sehe ich auch so und ist wirklich das beste was man seinem Körper „antun“ kann, aber wie könnte man etwas hypen, was bei jedem zuhause für sehr wenig Geld ausm Wasserhahn kommt…Starbucks & Co. dagegen kann sich halt nicht jeder jeden Tag leisten

  • Pingback: Ist etwas out, weil es jeder hat? | Fashionqueens Diary
  • Es gibt tatsächlich blogger die 5 oder 6h morgens ihre AMUs fotographieren und hochladen. Selbst wenn ich ein Frühaufsteher wäre, hätte ich morgens ganz andere Prioritäten. Ich möchte pünktlich zur Arbeit und was leckeres essen xD

    Also, Fashionqueen, wenn du mit einer bordeauxfarbenen Röhre und Pumps unterwegs bist find ich das total stylish und keineswegs übertrieben! Ich find das echt okay 🙂

  • Pingback: Von den großen und den kleinen Träumen | Fashionqueens Diary
  • Pingback: Jahresrückblick 2015 – von Blogger Hypes und Hashtag-Nutzern |
  • Pingback: Blogger-Hype,Minimalismus & Hashtag Nutzer-Jahresrückblick Teil 2
  • Oh wouw ich liebe diesen Beitrag…
    Das denke ich mir oft, wenn ich diese Accounts auf Instagram oder andere Blogger bestaune, wie toll die präparierten Fotos immer aussehen – im Gegensatz zu meinen 2 Sekunden – Schnappschuss- Fotos 🙂

    Aber manchmal gebe ich mir auch Mühe. An einem Samstag vielleicht, wenn ich wirklich nicht’s anderes zu thun habe. Nur so weil’s mir eben auch Spass macht, mal schöne Fotos zu schiessen 🙂
    Liebe Grüsse Andy

    • Vielen lieben Dank für deine Worte 🙂 Und ich denke, dass manchmal auch die 2 Sekunden Schnappschüsse ausreichen, um zu zeigen, wie das Leben in Realität aussieht – ungefiltert und echt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.