Vom Sammeln und Kosmetik horten…

Wovon ich spreche? Vom Horten, Sammeln wie die Tiere, wenn es um Kosmetik und Pflegeprodukte geht. Ja, es gab Zeiten, da hatte ich zu viel daheim. Bodylotions, Duschgele, Handcremes…die Versuchung war immer sooooooooooo groß gewesen. Irgendwann machte es jedoch „klick“. Ich war mir darüber bewusst geworden und fing langsam, aber kontinuierlich an, meinen Bestand wieder zu verkleinern. Natürlich klappte es nicht auf Anhieb. Immer wieder zogen Neuheiten ein, wurde ich angefixt… Hier landete mal wieder ein Nagellack im Einkaufskorb, dort eine neue Handcreme. Je mehr ich mir darüber bewusst wurde, desto mehr störte es mich aber auch. Diese gefühlte Masse da in meinem Badezimmerschrank, die irgendwie nicht kleiner werden wollte. Es belastete, es war mir sogar unangenehm…

Wenn Einkaufen keinen Spaß mehr macht

Und irgendwann war ich dermaßen davon genervt, dass mir selbst das Einkaufen keinen Spaß mehr machte, weil ich immer wieder an das „Zeug“ daheim denken musste.

Wie ich bereits „hier“ geschrieben hatte, tut entrümpeln gut und so nutzte ich die Sachen kontinuierlich, bis ich da war, wo ich aktuell bin: bei einem vollkommen normalen Bestand. Und auch wenn ich es anfangs nicht für möglich gehalten hatte: es ist durchaus möglich, wochenlang keine Drogerie zu betreten. Ich bestellte diverse Newsletter ab und fing sogar an, gewisse Blogs zu meiden. Einfach deshalb, weil ich diesen zum Teil übertriebenen Konsum leid war. Seien wir ehrlich: das meiste wiederholt sich eh (Farben, Düfte) und wenn man mal eine LE verpasst, dann geht die Welt trotzdem nicht unter (echt nicht^^).

Die Frage nach dem Sinn

Aber warum müssen wir uns unbedingt noch eine Bodylotion kaufen, wenn wir doch genau wissen, dass wir daheim noch genug für die nächsten 6 Monate haben?

Nach intensiven Überlegungen bin ich auf folgende Möglichkeiten/Gedanken gestoßen, die in der Tat zum größten Teil auch bei mir zutreffend waren:

  • wenn ich es jetzt nicht kaufe, werde ich es nie wieder kaufen können, da LE
  • wenn ich schon einmal in einem DM, Douglas (wo auch immer bin) muss ich die Gelegenheit nutzen, denn da komme ich leider aufgrund der Entfernung nur echt selten hin (auf dem platten Land ist das alles manchmal ein wenig schwieriger)
  • wenn ich schon einmal im Internet nach Beautyprodukten suche und dann bestelle, dann muss es sich auch lohnen (ich zahle doch keine 5 Euro Versandkosten für nur ein Duschgel, was genauso viel kostet)
  • ich habe zwar aktuell Creme x in Benutzung, aber im Geschäft lacht mich diese Creme mit dem tollen Erdbeerduft so sehr an – die muss ich einfach unbedingt sofort ausprobieren
  • „dieser“ Nagellack (und nur dieser) würde mein neues Outfit noch viel besser unterstreichen (mit dem roten daheim komme ich da nicht dran, es muss schon dieser tiefrote Lack sein)

und dann gibt es da noch die Sachen, die man mal in der Werbung, auf einem Blog ect gesehen hat und davon überzeugt ist, dass genau dieses Produkt das eigene Leben verändern wird (und dass will natürlich sofort getestet sein^^)

Im Grunde also viele (sinnlose) Gründe fürs „immer-wieder-nachkaufen“

Aber als wäre das alles noch nicht genug, gibt es zu allem Überfluss auch noch diese ganzen Beautyboxen. Ich gebe zu, dass auch ich so eine Box im Abo hatte, aber oft genug waren Produkte enthalten, mit denen ich nichts anfangen konnte. Mein allgemeines Urteil zu den Boxen: Generell finde ich sie toll, weil man neue Produkte kennen lernt, die man sich so vielleicht nie gekauft hätte und hat zudem den kleinen Vorteil schon Sachen testen zu können, die bald erst (oder gerade erst) frisch in die Läden gezogen sind. Aber oft ist auch für einen persönlich viel Unnützes dabei und für das Geld könnte frau sich in der Tat so einiges schönes kaufen, was sie wirklich braucht (bzw. haben will^^).

Fazit zum Kosmetik horten

Frau gibt jeden Monat Geld für Beautysachen aus, ohne vieles überhaupt wirklich zu brauchen, hortet es dann daheim im Schrank, informiert sich im Internet dann bei anderen „Betroffenen“ wie man die vielen Sachen am besten einlagert (Boxensysteme mit Beschriftungen ect.) und stellt irgendwann fest, dass Creme x schon ranzig ist und Parfüm Y mittlerweile gekippt ist (warum schmeißt ihr das Geld dann nicht direkt in die Mülltonne – oder schickt es mir^^?).

Am allerschlimmsten (ja, steinigt mich ruhig dafür!) finde ich die Mädels, die sich gewisse Sachen nur kaufen, um darüber bloggen zu können. Klar, jeder hat sein Hobby und gibt mal hin und wieder für sinnloses Zeug sein Geld aus, aber sich etwas zu kaufen nur um ein Swatch-Foto posten zu können? Sorry Mädels: geht gar nicht!!!

Was ich für mich gelernt habe und empfehlen kann

  • erst wenn der Duschgel- , Bodylotion, Nagellack-, Handcremebestand auf ein vernünftiges Maß reduziert ist, macht es Sinn, Neues zu kaufen (denn kaufen um es schlecht werden zu lassen ist nicht nur teuer, sondern auch dämlich…)
  • LE sind verführerisch, ja, aber nur selten kommen Produkte, die es nicht schon in ähnlicher Form, Farbe, Duftrichtung gibt. Und hier ist der Haken: sich ein Basic Produkt wie z.B. Puder aus einer LE zu kaufen ist unsinnig: gefällt es euch nämlich, habt ihr nach dem Verschwinden der LE nämlich wieder nix, was ihr euch nachkaufen könnt. Bei Basic Produkten sollte man tatsächlich auf Produkte setzen, bei denen es sich NICHT um LE handelt
  • Wer mit seinem Pflege- und Kosmetikbestand schon so in den roten Zahlen ist, sollte die ganzen Beautyboxen abbestellen. Auch wenn sie noch so verführerisch sind: sie kosten Geld, ihr habt oftmals Sachen dabei die ihr eh nicht nutzen könnt und das Geld kann man dann lieber in Produkte investieren, die man wirklich haben möchte

Was ich am erstaunlichsten finde ist die Tatsache, dass ausgerechnet wir Frauen, die wir doch eigentlich als oftmals so vernünftig gelten, bei solchen Themen das Gehirn ausschalten und nur noch auf „muss-haben-Modus“ schalten.

Also meine Lieben: erst denken, dann kaufen (bei mir hat es auch funktioniert^^)

P.S. Es gibt übrigens keinen wirklich vernünftigen Sinn übers Sammeln und Horten…^^

No Comments

  • irgendwieblog 28. Januar 2015 at 9:18 pm

    Ich hatte auch mal so eine Box. Ich fand es immer cool wegen der Überraschung, weil man ja nicht wusste was drin sein würde. Jedoch hat sich bei mir dann auch der Verstand eingeschaltet, weil ich vieles gar nicht brauchte. Bei Duschgels und Bodylotions habe ich das Sammelgefühl nicht so sehr. Da mache ich immer erst eins leer. Bei mir sind es eher Haarprodukte 😉 Erst vorgestern hatte ich einen grauen, matten Nagellack von der neuesten Catrice LE in der Hand, bin damit durch den DM gelaufen, während ich noch etwas anderes gesucht habe und hatte die ganze Zeit Engel und Teufel auf der Schulter. Auf dem Weg zur Kasse hab ich ich ihn wieder in den Auftseller gestellt, obwohl ich ihn gern gehabt hätte. (Und dann war es auch noch der letzte) Aber heute bin ich schon drüber weg 😉

    Reply
    • FashionqueensDiary 28. Januar 2015 at 10:50 pm

      Oh ja, es ist so vieles verführerisch…man muss nur standhaft bleiben, wenn man etwas „eigentlich“ nicht braucht 😉

      Reply
  • Lila 29. Januar 2015 at 12:23 am

    Bei mir war das auch ein ständiges auf und ab. Am Anfang hab ich trotz klaren Vorsätzen, Zielen und Blog immer noch viel zu viel Zeug eingekauft. Ich hab da zwar nur noch nach „besonderen“ Dingen gesucht aber irgendwie war damals immer noch alles besonders… Mein Vorhaben hat erst richtig funktioniert, nachdem ich eingesehen habe, dass gerade mal 1% der Produkte besonders sind. Die meisten Produkte tauchen nach ein paar Monaten bei anderen Herstellern oder gar beim gleichen im Standardsortiment wieder auf.

    Ich hab nun 150 Tage Kaufstopp (an überflüssigen Dingen) hinter mir. Ich war zwischenzeitlich in der Drogerie um mir Basics zu kaufen aber bis auf Wattepads, Deo, AMU Entferner und so etwas hab ich mir nix gekauft. Ich hab in dieser Zeit wirklich nichts vermisst! Mir ist keine Weihnachts LE entgangen, gar nix! Das ist doch irgendwie spooky, wenn man drüber nachdenkt oder?!

    Ich unterschreibe deine Gründe. Ich hab früher auch recht viiel gekauft, nur weil es limitiert war oder weil ich den Laden so schnell nicht mehr betrete. Eigentlich Nonsens. Wenn man etwas in einem weit entfernern Laden oder Onlineshop braucht, dann macht man sich ne Liste und geht irgendwann alles auf einmal einkaufen dann lohnt sich das und man hat nix doppelt rumfliegen.

    Ich muss bei diesen „Wie lager ich meine sachen am Besten“-Posts immer wieder den Kopf schütteln. Was manche Leute für komplexe Boxensysteme im Zimmer haben o_O Ich hab dir mal nen Link geschickt, viel Spaß! :-]

    *winke winke* zurück 🙂

    Reply
    • FashionqueensDiary 29. Januar 2015 at 10:11 pm

      150 Tage Kaufstopp..echt wahnsinn, wie konsequent und tapfer du durchhältst!!

      Und ja, es ist spooky 😀

      Danke für den Link…echt schon fast an der Grenze für krankhaftes Sammeln….

      Reply
  • Minimalismus im Beautybereich- ein Luxusproblem! | 1. Januar 2016 at 11:27 am

    […] Sammeln und Horten von Beautysachen ist für viele ein Hobby und das ist auch gut so, aber sich dann gleichzeitig Gedanken ums […]

    Reply
  • How to do: Minimalisieren für den Wohlfühlfaktor | FashionqueensDiary 26. März 2016 at 11:15 am

    […] Vom Sinn übers Sammeln und Horten […]

    Reply

Leave a Comment