Minimalismus im Beautybereich – mit Wohlfühlfaktor!

Ja, es geht! Wenn man will, geht sowieso alles, aber das mit dem „wollen“ ist ja immer so eine Sache 😉

Warum mich diesesThema immer wieder so beschäftigt? Warum ich mich so gern mit dem Minimalismus beschäftige? Das frage ich mich ehrlich gesagt auch, aber ich habe für mich festgestellt, dass ich mit „weniger“ in diesem Bereich durchaus glücklicher bin und wenn man mit etwas glücklich ist, berichtet man auch gern darüber 😉

Ich lese sehr gerne (Beauty-) Blogs, bestaune neue Produkte, Sammlungen – und stelle immer wieder fest, wie „normal“ es für manche ist, sich (gefühlt) täglich neue Sachen zu kaufen und diese nach einem Swatch in einer Kiste zu verstauen. Und das finde ich schade. Sehr schade. Manchen scheint der Sinn der Kosmetikprodukte verloren gegangen zu sein.


Der Nutzen, weil es Spaß macht.
Der Nutzen, weil man seine Vorzüge hervorheben kann.
Der Nutzen, weil man zeigen kann, dass Beauty seine Leidenschaft ist, die man täglich auf der eigenen Haut/den eigenen Nägeln zur Schau stellt.
Der Nutzen, weil man mit der Farbe des Lackes auch mal seine Stimmung ausdrücken kann.


Man muss nicht hunderte von Produkten besitzen um sich wohl zu fühlen. Natürlich ist jeder anders und der eine braucht mehr Farbauswahl als der andere. Das ist auch vollkommen ok und richtig – wenn man seine Produkte zu schätzen weiß und sie besitzt, weil man sie gern nutzt.
Weil man sich den Lidschatten gekauft hat, weil einem die Farbe gefällt und man sie gerne auf dem Lid trägt.
Weil man mit einem gelben/roten/grünen Lack auf den Nägeln viel sommerlicher aussieht.
Weil man sich mit dem Nudefarbenen Lippenstift noch wohler in seiner Haut fühlt. Und nicht, weil man damit einen neuen Beitrag veröffentlichen kann…

Mir geht es nicht darum, diejenigen zu verurteilen, die viele Produkte haben (im Gegenteil!). Mir geht es nur darum, dass ich es schöner finde, wenn man merkt, dass die Sachen, die man hat, auch gern genutzt werden.

Mir geht es darum, dass man sich bewusst wird und fragen sollte: brauche ich WIRKLICH noch XYZ oder habe ich nicht eigentlich schon genug?
Manchmal muss man radikal ausmisten um sich bewusst zu werden, was man noch alles an Produkten hat, aber danach geht es den meisten vermutlich besser 😉


Minimalismus – was hat mir geholfen?

Was bei mir damals (und auch heute noch^^) ganz effektiv hilft um mir meiner vorhandenen Beautyprodukte bewusst zu sein, ist das „sehen“. Seitdem ich alle meine Lacke in meinem Nagellackregal untergebracht habe (mittlerweile habe ich „nur“ noch 16 Lacke), sehe ich was ich noch habe, was sich dem Ende neigt ect.. Mir macht das Nutzen Spaß, weil ich habe die bunten Fläschen ständig im Blick habe. (Der gold-gelbe „bloggers choice“ im Hintergrund von P2 ist zum Beispiel mein Liebling im Sommer und nur noch halbvoll 🙁 )
Mir hat das so viel gebracht, dass ich anfing, auch meine anderen Produkte „sichtbar“ auf meiner Kommode in einer Glasschale zu platzieren. Wie ihr auf den Bildern sehen könnt, habe ich nur 3 Lidschatten (Paletten bzw. Quattros). Die Sleek-Palette ist erst vor kurzem bei mir eingezogen, die Manhatten Lidschatten habe ich schon länger, auch wenn man auf den Bildern nur minimal sieht, wie sehr die Farben genutzt sind.


Fakt ist, dass ich alle meine Produkte sichtbar „draußen“ lagere und es macht mir Spaß…es macht mir Spaß zu sehen, was ich da für Schätzchen habe und womit ich mein heutiges Outfit kombinieren kann. Mit welchem Parfum ich meine Stimmung unterstreiche und welcher Lack das i-Tüpfelchen zu meinen Dress ist. Minimalismus im Beautybereich ist damit absolut machbar und kein Hexenwerk!

Wie ist es bei euch? Wisst ihr eure Beauty-Produkte auch zu schätzen oder sind es nur „Produkte unter vielen anderen“?

24 Comments

  • damla 15. Mai 2015 at 3:57 pm

    Hallo,

    Ich kann dich voll und ganz verstehen. Ich habe auch gemerkt, dass ich mit weniger glücklicher bin. Ich mag es aber auch nicht zu wenig zu haben. Ok, früher hatte ich fast nichts, aber als meine Leidenschaft für Kosmetik entflammt wurde, wollte ich eine gute Ausrüstung haben. Also quasi wenn ich mal Lust auf Grün habe, wollte ich auch einen grünen Lidschatten haben. Aber ich komme z.B. nicht damit klar, dass ich so viele schwarze Kajalstifte habe. Deshalb brauche ich sie zurzeit auf. Aber ich liebe leider Farben und verfalle Verpackungen so schnell. Aber ich habe meine Kaufsucht mittlerweile sehr gut im Griff. Habe z.B. letztens aus der Essie Bridal LE zwei Lacke mitgenommen, nur weil alle sagten sie seien so toll und ich hatte Angst, etwas tolles zu verpasen. Aber ich habe sie meinem Mann gezeigt und ihm auch gesagt, dass ich sie zwar schön finde, aber nicht zum Töten schön und sheere Finishes eh nicht mag (und deshalb den Hype um Fiji nie verstehen werde) und da kamen wir beide zum Schluss, dass das reiner LE-Hype war, dem ich verfallen bin und ich habe beide Lacke zurückgegeben. Und bin auch so froh darüber. Ich verstehe z.B. auch nicht,w ie sich manche so viele Bronzer kaufen können. Ich habe drei. Und nutze nur einen, da er so eine edle Verpackung hat. Den anderen nutze ich mittlerweile als Lidschatten (oder nehme ihn statt meines edlen Bronzers mit auf Reisen, da die Verpackung zu hochwertig ist als dass sie bei einem Tollpatsch wie mir auf dem Boden landet) und den dritten weiß ich nicht was ich damit machen soll, da er für meine Haut zu hell ist. Und ja, ich finde z.B. die Artdeco Bronzer so hübsch! Aber ich kriege fast Magenkrämpfe bei dem Gedanken, ihn in meiner Schublade zu haben… Ich verstehe es daher wirklich nicht, wie man so viele haben kann. Und immer mehr kauft. Mein Mann sagt immer „Lieber weniger haben, aber dafür hochwertig oder in deinen Lieblingsfarben“. Ich weiß nicht, ich verstehe mich in der Hinsicht auch nicht: Ich gehe bei dm sofort immer in die Komsetik ABteilung und schaue mir alles an und würde mir am liebsten alles kaufen. ALLES. Mein Mann und ich verdienen zusammen wirklich gut. Wenn er mir aber sagen würde, damla, nimm unser Geld und kauf alles im DM ein, ich würde es irgendwie trotzdem nicht machen. Weil es zu viel für mich wäre. Weil ich irgendwie das Gefühl haben würde, ich habe danach zu viel vor, zu wenig Spaß. Ich versehe diese Eigenschaft irgendwie nicht. Ich will alles, aber wenn ich die Möglichkeit habe, würde ich ablehnen. Das frustiert manchmal 🙁 Verstehst du das?

    Reply
    • Lila 15. Mai 2015 at 6:23 pm

      Ich hatte früher auch sämtliche Produkte doppelt und dreifach und teilweise ähnlich. Irgendwann hat mich diese Sammlung auch erschlagen. Ich glaube, wenn mir irgendjemand einen riesigen Gutschein für DM, Douglas, Sephora oder so geben würde, würd ich 80% meiner Sachen weggeben und mich dann neu aber gezielterund besser eindecken.

      Reply
    • FashionqueensDiary 16. Mai 2015 at 9:30 am

      Ich kann dich verstehen! Und naja, Verpackungsopfer sind ja viele 😉 Aber mach dir nicht so sehr viele Gedanken darüber. Du bist dir ja bewusst, dass du da hin und wieder schwach wirst und das ist schon sehr viel mehr, als manche von sich behaupten können! Und wenn du mit deinen Kajalstiften unzufrieden bist, weil du zu viele hast, dann bist du doch auf dem besten Weg wenn du sie nutzt und nach und nach aufbrauchst. Vielleicht als kleiner Tipp: wenn du tatsächlich aktuell nichts brauchst, dann meide den DM doch komplett vorerst. So kommst du gar nicht erst in Versuchung und wenn du was brauchst, dann nimm doch deinen Mann mit zum Einkauf. Ich finde es eh super, dass ihr da so miteinander drüber redet und wenn du ihn mitnimmst, dann kann er dir in gewissen Momenten vielleicht ins Gewissen reden, wenn du z.B. wieder einen Lack/Kajal (was auch immer) kaufen willst, obwohl du es gar nicht brauchst.
      Um es kurz zu machen: mach dir nicht zu viel Stress, genieß die Sachen die du hast und freue dich, dass du Auswahl hast beim Nutzen – und zerbrich dir nicht ständig den Kopf, dass es zu viel sein könnte. Nutz es und hab Spaß daran – das ist das aller wichtigste!!!

      LG

      Reply
  • Lila 15. Mai 2015 at 6:21 pm

    Du hast Recht! Wenn man schon so viele Produkte hat, sollte man sie auch nutzen. Das fällt mir leider nicht bei jedem Produkt sonderlich leicht. Es gibt nämlich auch welche, die ich gar nicht aufbrauchen möchte, weil sie zu toll sind! Über Dinge, die ich jederzeit so ähnlich nachkaufen kann mach ich mir keine Gedanken, aber du kennst mich ja. Manche meiner Lieblingsprodukte sind ziemich speziell… Ich hoffe, ich komme irgendwann (auch) an den Punkt, wo ich auch meine nicht mehr erhältlichen und verdammt schwer nachkaufbaren Lieblingsprodukte aufgebrauchen kann ohne danach zu weinen xD Zur Zeit brauch ich ja hauptsächlich Produkte auf die ich nicht nochmal nachkaufen würde.

    Reply
    • FashionqueensDiary 16. Mai 2015 at 9:36 am

      Nicht aufbrauchen wollen weil sie so toll sind…hihi, mir geht es bei einem meiner Lacke so. Auf der einen Seite trag ich ihn total gern, auf der anderen Seite gibt es ihn nicht mehr zu kaufen und ich geize leicht damit rum bzw. trag ihn nur, wenn ich auf absolut nichts anderes Lust habe^^ Allerdings macht mir das Nutzen unheimlich Spaß und ich denke mir oft, dass wenn er z.B. leer ist, ich dann einen anderen Lack vielleicht genauso toll oder noch toller finde. Wer weiß das schon. Aber im Moment des Nutzens hatte ich meinen Spaß damit und nur das zählt 😉
      LG und auch dir einen schönen Sonntag!

      Reply
  • Miss Grapefruit 16. Mai 2015 at 9:18 am

    Ich kann dich vollkommen verstehen.
    Seit Jahren bin ich ein kleiner Beauty-Junkie und habe mir sehr viele Produkte gekauft, weil ich sie einfach haben wollte. Letzt Jahr bin ich an den Punkt angekommen, wo ich gesagt habe, dass ich ausreichend rote Lippenstifte besitze und nun damit aufhören muss. Ich habe mir im letzten Jahr nur einen neuen Lippenstift zugelegt und ansonsten nur meine Foundation, Mascara, Puder nachgekauft.

    Seitdem ich aber wieder blogge hat sich das Verhalten wieder verändert. Ich kaufe zwar wesentlich bewusster ein, habe aber gemerkt, dass ich zwar einige Lidschatten besitze, diese aber recht Lila-Lastig sind. Deshalb arbeite ich daran mein Segment zu erweitern, um schönere AMUs schminken zu können. Ansonsten habe ich aber meinen Konsum schon enorm reduziert und miste meine Schubladen aus und verkaufe einige Produkte, die ich selten verwendet habe. Ich finde es besser, die Produkte weiter zu geben, als wenn sie hier schlecht werden.
    Einige verschenke ich auch an meine Mutter / Freundin, so finden sie immerhin noch Verwendung.

    Ich wünsche dir einen schönen Samstag

    Liebe Grüße
    Jeanette

    Reply
    • FashionqueensDiary 16. Mai 2015 at 9:33 am

      Finde ich gut, wenn du Sachen aussortierst und weiter gibst, statt sie schlecht werden zu lassen! Generell ist es doch super (und war vor allem mein Anliegen mit dem Post^^), dass man sich einfach bewusst sein sollte, was man hat, was man WIRKLICH braucht und ob man nicht mit dem, was man hat, schon glücklich sein kann. Und wenn du dich nun daran machst, noch mehr bzw. schönere Make Up´s schminken zu können, ist es doch die beste Umsetzung, um seine Produkte zu nutzen!!!!

      Wünsche dir ebenfalls einen schönen Sonntag!

      LG

      Reply
  • purefashionaddiction 19. Mai 2015 at 9:25 pm

    Danke für deinen lieben Kommentar 🙂
    Bei Beauty habe ich wirklich nur die Sachen, die ich brauche 😀 Wenn etwas zuende geht, kaufe ich etwas neues, aber nie doppelt und dreifach. Bei Klamotten kann ich eher nicht nein sagen und deshalb miste ich auch regelmäßig aus.
    Folge dir ab jetzt via Bloglovin‘:)

    LG
    Christine

    http://fairytaleoflife.wordpress.com/

    Reply
  • Anni 4. Juni 2015 at 1:43 pm

    Super schöner Beitrag! Wie Recht Du hast! 🙂

    Reply
  • Vom Hype um den Beautykonsum | 6. Juni 2015 at 9:28 am

    […] der einen Seite: ich kann sie verstehen: die Beauty-Junkies. Es ist wie eine Sucht. Es macht Spaß. Neue Farben, neue Produkte, neue Möglichkeiten, neue […]

    Reply
  • Zwischen Irrsinn und Naturkosmetik… | 6. September 2015 at 3:27 pm

    […] rege ich mich darüber auf, wie verschwenderisch manche mit ihren Sachen umgehen (z.B. hier und hier). Wie unnötig manche Käufe sind, nur um damit einen Swatch zu posten. Um zur Riege derjenigen zu […]

    Reply
  • Bloggerhype und Beautykonsum | 4. Oktober 2015 at 11:20 am

    […] Platz 4: Minimalismus im Beautybereich […]

    Reply
  • reviewmaedchen 4. Oktober 2015 at 11:58 am

    Auch dieser Beitrag spricht mir aus der Seele. Ich habe eigentlich auch nur meine paar Beauty-Produkte, die ich jeden Tag auch gerne verwende, von denen ich überzeugt bin. Wenn ich einen Fehlkauf mache, verwende ich das Produkt trotzdem, es muss ja irgendwie weg. Warum etwas kaufen, wenn man so etwas in der Art noch zuhause rumstehen hat? Vor allem bei Nagellacken habe ich jetzt letztens gemerkt, dass ich mit meinen 40 Stück voll und ganz zufrieden bin. Ich gehe durch den dm und denke mir „So eine ähnliche Farbe hast du schon, die gefällt dir nicht, sowas hast du schon, …“ . Natürlich sind 40 Stück viel, aber ich liebe jeden einzelnen davon. Wenn ich dann sehe, wie andere schreiben, dass sie sich diesen Monat 30 Nagellacke zugelegt haben und noch über 100 darauf warten überhaupt lackiert zu werden, frage ich mich, wieso. Wie können sich so viele Lacke sichtbar unterscheiden?! Wenn ich etwas kaufe, freue ich mich darauf es auszuprobieren und kann es kaum abwarten 😀

    Reply
    • FashionqueensDiary 4. Oktober 2015 at 12:28 pm

      Geht mir genauso: ich kaufe etwas, weil ich mich darauf freue es zu benutzen 🙂

      Reply
  • In 5 Schritten zum Minimalismus im E-Mail Account | 16. Oktober 2015 at 3:22 pm

    […] wieder kommt das Thema Minimalismus auf diesem Blog vor. Im Bereich der Beautyprodukte als auch das  (sinnvolle) Minimieren von Klamotten und eben allen Alltagsgegenständen, die man so […]

    Reply
  • Teurer Lifestyle und Minimalismus – geht das überhaupt? | 15. Dezember 2015 at 10:18 am

    […] weniger Geld auszugeben. Mir ging es immer darum, die Sachen, die ich mir kaufte, zu schätzen. Zu lieben. Sie gern zu benutzen und nicht in einer Masse verschwinden zu lassen, die mich auf Dauer wieder […]

    Reply
  • Jahresrückblick 2015 – von Blogger Hypes und Hashtag-Nutzern | 27. Dezember 2015 at 1:07 pm

    […] wieder einmal hat es das Thema “Minimalismus im Beautybereich” sowohl in die Top 10 als auch zu den meistgelesenen Beiträgen im Mai geschafft. Ein […]

    Reply
  • Minimalismus im Beautybereich- ein Luxusproblem! | 1. Januar 2016 at 11:27 am

    […] Minimalismus in den eigenen vier Wänden. Warum fesselt dieses Thema so viele? Bereits hier hatte ich darüber geschrieben, dass  Minimalismus für mich persönlich vor allem bedeutet, das […]

    Reply
  • Minimalismus in 5 Minuten | FashionqueensDiary 6. Februar 2016 at 11:05 am

    […] wenn man die Dinge braucht, nutzt und wirklich Gefallen daran hat. Gilt übrigens  auch für Kosmetik, wenn bei einigen gerade vor lauter Wut und Frust beim Kopfschütteln das Krönchen verrutscht […]

    Reply
  • How to do: Minimalisieren für den Wohlfühlfaktor | FashionqueensDiary 26. März 2016 at 11:15 am

    […] Minimalismus im Beautybereich – mit Wohlfühlfaktor […]

    Reply
  • Blogger-Hype,Minimalismus & Hashtag Nutzer-Jahresrückblick Teil 2 22. Mai 2016 at 8:14 pm

    […] wieder einmal hat es das Thema „Minimalismus im Beautybereich“ sowohl in die Top 10 als auch zu den meistgelesenen Beiträgen im Mai geschafft. […]

    Reply
  • Minimalismus in 5 Minuten - Fashionqueens Diary 11. Oktober 2016 at 6:21 pm

    […] wenn man die Dinge braucht, nutzt und wirklich Gefallen daran hat. Gilt übrigens auch für Kosmetik, wenn bei einigen gerade vor lauter Wut und Frust beim Kopfschütteln das Krönchen verrutscht […]

    Reply
  • How to do: Minimalisieren - Fashionqueens Diary - Lifestyle, Kolumnen, Beauty, Fashion 23. November 2017 at 11:18 am

    […] Minimalismus im Beautybereich – mit Wohlfühlfaktor […]

    Reply

Leave a Comment