Meine Herbst/Winter To Do Liste

Meine Herbst/Winter To Do Liste ist kein Muss. Nichts, was mich reicher macht. Nichts, was mich beruflich unbedingt weiter bringt oder sonstigen „total sinnvollen Zweck“ erfüllt, zumindest nicht alle Punkte^^. Es ist eine Liste der Dinge, die ich einfach mal machen und angehen will – nicht muss.


Meinen Kleiderschrank ausmisten

Schon gefühlte hundert Mal angefangen und immer wieder abgebrochen. Es gibt Sachen, die ich enfach nicht mehr anziehe (manchmal ändert sich der Stil ja auch einfach). Es gibt aber auch Klamotten von denen ich immer dachte: „Zum Reiten reicht das ja noch!“ und ziehe es dort aber auch nicht an (ja, auch im Stall gibt es so etwas wie ein „Trotz Dreck und Pferdehaaren mag ich ja doch „irgendwie“ gut aussehen-Gefühl“). Daher Schrank einmal komplett ausräumen und nur das wieder einräumen, was ich behalten mag. Der Rest geht dann zum Verkaufen, Kleiderspende und notfalls, wenn kaputt, auch in den Müll…


Ablage aufräumen

Es gibt sie auch bei mir. Diese Ablage, in die alles zum „später abheften“ kommt, was bereits erledigt ist. Auch wenn viele (zu Recht) argumentieren mit „mach das gleich, dann stapelt sich nichts!“… Es gibt Phasen, da bin ich dazu einfach nicht in der Lage, mir da eine Minute für Zeit nehmen zu wollen. Ist so eine Kopfsache^^


Laptop ausmisten

Hier etwas heruntergeladen, dort die Fotos gespeichert, da was angefangen zu schreiben… Ich habe keine Ahnung, wie viel „Müll“ sich mittlerweile auf meinem Laptop angesammelt hat, obwohl ich dennoch immer mal wieder zwischendurch ausmiste (diese berühmten 5 Minuten zwischendurch). Hier mal was notiert, dort Fotos für den Blog gespeichert, die nie genutzt wurden… Einfach mal eine Stunde für den Laptop Zeit nehmen, alles unrelevante verbannen und den Rest sichern.


Plot ausreifen lassen

Ich hatte ja schon einmal geschrieben, dass ich eine neue Story im Kopf habe. Einen ganz groben Plot gibt es mittlerweile, aber ich mag diesen noch verfeinern. Ideen? Massig! Zeit, diese endlich mal ausführlich (meist über mehrere Stunden) nieder zu schreiben? Bisher Fehlanzeige und Plan für die nächsten Wochen.


Einen Plan für 2017 schmieden

Erst kürzlich hatte ich in diesem Beitrag darüber geschrieben, dass eine Art Leere in meinem Kopf herrscht und mir ein wenig dieses Ziel fehlt, auf das ich hinarbeiten will. Ausreifen lassen, brainstormen, Träumen – irgendwas muss passieren, denn ohne Ziel, ohne etwas, dass ich erreichen und definieren kann, fühle ich mich unwohl…


Home Office Feeling

Es gefällt mir schon gut, aber irgendwas fehlt mir noch und ich kann noch nicht richtig sagen, was es ist. Mal abgesehen von einer Schreibtischlampe und (lacht nicht) einem Mülleimer habe ich so an Utensilien schon alles was ich brauche. Eine Schreibtischlampe die mir zu 100% gefällt, finde ich aber einfach nicht. Aber vor allem für dieses gewisse Feeling fehlt einfach noch was… Ich versuche noch herauszufinden, was es ist!


Blog optimieren

Nachdem ich damals von WordPress.com auf WordPress.org umgezogen bin, sind so viele tote Links entstanden, die es nach und nach auszumerzen gilt. Ich hatte vor einigen Wochen schon einmal einige Stunden Zeit investiert, aber noch immer passen nicht alle internen Verlinkungen. Auch dies mag ich angehen wollen (und wenn ihr einen findet: immer gern her damit!)!


Relaxen

Der Sommer war durch den Wechsel von einem Angestellten-Verhältnis mit einer 40 Stunden Woche auf die Selbstständigkeit mit weit über 70 Stunden Woche geil, aber hart. Und hat irgendwie geschlaucht. Jetzt im Winter heißt es daher wieder runter fahren und versuchen, Business und Privatleben so zu optimieren, dass ich beides bequem unter einen Hut bekomme 🙂

Was habt ihr euch für die kalte Jahreszeit vorgenommen? Wer dazu bereits einen Beitrag geschrieben hat, gern her mit dem Link 🙂

8 Comments

  • shadownlight 3. Oktober 2016 at 5:01 pm

    hey, so einige deiner genannten dinge stehen wohl auch bei mir an 🙂
    liebe feiertagsgrüße!

    Reply
  • Lila 3. Oktober 2016 at 5:48 pm

    Bevor die Uni losgeht, wollte ich die dicksten Brocken bei meinen Hobbies abhaken, damit ich den Rest zum Entspannen nebenbei machen kann. ich kann parllel zur Masterarbeit den PC nun mal keine 6h am Stück rendern lassen. Es wird auch wieder Zeit für eine größere Sicherung und sofern ich passende Kleidungstücke finde, werden wieder ein paar Klamotten weggeworfen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man ein Buch immer dann schreiben sollte, wenn man gerade Ideen und Lust hat. Ich hätte im September genug Zeit für ein Buch gehabt, aber ich war einfach nicht in der Laune dafür. Im Mai hatte ich viel Stress in der Uni, sprudelte aber vor Ideen und hab so einen 300 Seiten Schinken ganz nebenbei geschrieben. Deswegen werde ich den Winter wohl mit Korrekturen verbringen und darüber nachdenken auch dieses Buch wegzuschicken. Ich bin gespannt wie du mit der To Do Liste voran kommst und was dein neues Buch macht 🙂

    Reply
    • Sonja 5. Oktober 2016 at 9:00 am

      Ah, vollkommen vergessen, dass ich dir noch gar nicht geantwortet habe 🙁
      Auf Biegen und Brechen werde ich auch nicht schreiben. Aber ich habe so einige Ideen und bin schon richtig heiß darauf, diese endlich umzusetzen 🙂
      Hast du immer noch keine Rückmeldung vom Verlag bekommen?

      Reply
  • Tabea 3. Oktober 2016 at 8:17 pm

    Solche „will ich machen“-Listen finde ich immer sehr gut! Ich habe da auch einige von – für gewisse Lebensbereiche oder Zeiträume oder was auch immer 😉

    Ausmisten will ich auch gern – der Kleiderschrank ist so okay, aber Bücher und Gerümpel im Zimmer und der Laptop hätten es nötig. Außerdem will ich meine Duschgel-Sammlung aufbrauchen – obwohl ich nie welches kaufe, habe ich viel zu viel, Apotheke und Geburtstagsgeschenken von Leuten, die meine Interessen falsch einschätzen, sei Dank.

    Meine Ziele für 2017 habe ich schon begonnen aufzuschreiben, habe ich schon begonnen. Aber die Liste will ich gern noch erweitern 🙂

    Mein Blog ist ebenfalls Baustelle – viele Formatierungen warten seit dem Umzug Blogger -> WordPress im Sommer auf Korrekturen. Da sind noch über 200 Posts, die überarbeitet werden wollen 🙁 Und tote Links entstehen dann auch haufenweise…

    Außerdem will ich im Herbst nun eine perfekte Wohnung am richtigen Ort finden… nicht, dass ich bis Februar bei Mama wieder einziehen muss und dann wieder in eine Wohnung am Ende der Welt ziehen muss 🙁

    Liebe Grüße

    Reply
    • Sonja 5. Oktober 2016 at 9:02 am

      Dann wünsche ich dir viel Erfolg bei der Korrektur der Blog-Fehler – mich hat es so einiges an Nerven gekostet^^

      Und gaaaaanz viel Erfolg für die Wohnungssuche!!!!

      Reply
  • Anonymous 3. Oktober 2016 at 9:58 pm

    Ich habe eine Liste für Oktober, wo sich aber Kram angesammelt hat den ich teilweise schon seit Mai vor mir herschiebe.
    Summa summarum haben sich so knapp 950 Topics angesammelt. Zeitlich sind dafür 120 ganze Tage angepeilt, aber wie viel ich wirklich brauche weiß ich gar nicht.
    Dazu gehören eine Komplette Grundreinigung meines Zimmers, kleiderschrank ausmisten, Papierkram sortieren, Bücher lesen und aussortieren aber auch so Kram wie weitere Bewerbungen schreiben, ein bestimmtes Hörbuch endlich mal hören, eine Serie zuende gucken und endlich mal wieder stundenlang spielen

    Reply
    • Sonja 5. Oktober 2016 at 9:04 am

      950? Wahnsinn!! Aber gut, wenn da so Sachen wie Serien gucken und Bücher lesen dabei ist, ist das natürlich auch was 😀 Viel Erfolg auf jeden Fall 🙂

      Reply
  • Charli 5. Oktober 2016 at 11:11 am

    Ganz oben auf der Liste steht eine Geografie-Belegarbeit in englisch. Ich bin in einer Bilingualen Klasse und wir haben Geo und Geschichte in englischer Sprache. Die Belegarbeiten machen immer besonders „Freude“. Das ist also der fetteste und unangenehmste Punkt auf meiner Liste.
    Die anderen Punkte beschäftigen sich wohl eher mit meinen Hobbys, Song fürs Weihnachtskonzert lernen und für Halloween haben wir uns „Lullaby“ von The Cure vorgenommen. Da muss ich noch ein bisschen üben.

    Die alten Blogbeiträge zu überarbeiten ist wirklich ein Riesenaufwand und ich bin immer sehr froh, dass ich einen Papi habe, der mir zumindest bei den technischen Dingen helfen kann. Wir machen das immer so nach und nach, sonst würde ich verrückt werden. Oder aufhören zu bloggen… 😉

    Wünsche dir viel Erfolg für das Buch, aber John Irving schreibt wohl auch immer 6-7 Jahre an seinen Romanen, hast du noch ein bisschen Zeit. 😉

    LG
    Charli von frischgelesen.de

    Reply

Leave a Comment