Kolumne: Wenn Frauen schreiben… #34

Perfektionismus

Wenn Frauen schreiben, sind sie oft unperfekt. Streben viele Dinge an, verzetteln sich. Planen, aber vergessen die Zeit dabei. Schreiben und Träumen, Lesen und Denken. Verteilen ein wenig Glitzerstaub und warten auf das Einhorn, welches noch hinter dem Regenbogen steht. Wenn Frauen schreiben, leben sie in ihrer ganz eigenen Welt. Und sind dort gut aufgehoben. Sind dort sie selbst, mit allen Ecken und Kanten.


Ich bin perfekt, weil…

…ich unperfekt bin und ganz viele Dinge nicht kann, für die ich andere bewundere. Nicht immer 100% geben kann, auch wenn ich es gerne würde. Perfektionismus? Ja, strebe ich an. Sehr oft, sehr intensiv. Besonders im Job möchte ich perfekt sein. Aber privat? Privat bin ich perfekt unperfekt. Bin manchmal eine Chaotin. Perfektionismus ist schließlich etwas für Langweiler. Für Menschen, die Angst bekommen, wenn der Weg sich plötzlich gabelt und sie nicht wissen, welcher Weg nun der Richtige ist. Ein Perfektionist geht immer nur stur geradeaus. Links und Rechts kennt er nicht – dabei sind es doch aber oft die kleinen Umwege, die einem Erfolgserlebnisse und Träume ermöglichen. Umwege, die für Überraschungen sorgen und das Leben so viel bunter machen.


Wenn Frauen schreiben, leben sie in ihrer eigenen ganz unperfekten Welt…

…und fühlen sich dort wohl. Der Weg ist zu holprig, das Glas nur halbvoll und die Jacke zu dünn. Wer unperfekt ist, den stören diese Kleinigkeiten nicht. Sie gehören in der unperfekten Welt einfach dazu. Aber dies hat einen entscheidenden Vorteil: es wird nicht stressig. Der perfekte Mensch ärgert sich, dass der holprige Weg schwerer zu laufen ist als die gerade Teerstraße. Dass nur noch ein Schluck Wasser im Glas ist, statt ein volles Glas Wein vor sich zu haben. Dass ein kurzes Zittern im kalten Windzug nicht ausbleibt, statt in der dicken Daunenjacke jedem Wetter zu trotzen.

Der Perfektionist vergisst nur eines dabei: er hat Wasser. Er kann laufen. Er hat eine Jacke. Andere haben nichts dergleichen.


Unperfekt leben heißt manchmal auch, zufriedener sein

Jeder Weg führt irgendwann ans Ziel. Manchmal dauert es länger. Manchmal geht es auch nur mit Blasen an den Füßen und mit Verspätung. Aber das Ziel ist immer das gleiche. Und so erschaffen Frauen die schreiben, ihre ganz eigene Welt. Sind bescheidener, lernen aber die kleinen Dinge im Alltag mehr zu schätzen. Regen sich weniger auf. Zelebrieren die schönen Momente viel mehr – und genieße diese in jeder Sekunde – vielleicht auch mehr als die Perfektionisten, für die vieles eine Selbstverständlichkeit ist.

Perfektionismus ist der beste Weg, um dauerhaft unzufrieden zu sein.  Wer sich eingesteht, dass auch das unperfekt sein zum Leben dazu gehört, macht sich vieles leichter…


 

14 Comments

  • Jimena 22. November 2016 at 7:08 am

    Sehr schöner Post, toll geschrieben!

    Liebe Grüße
    Jimena von littlethingcalledlove.de

    Reply
    • Sonja 22. November 2016 at 9:35 am

      Lieben Dank dir Jimena!

      Reply
  • Swantje 22. November 2016 at 11:06 am

    Sehr toll geschrieben 🙂
    Niemand ist perfekt und das ist auch gut so 🙂

    Liebste Grüße
    Swantje von http://www.swanted.de/

    Reply
    • Sonja 22. November 2016 at 7:44 pm

      Dankeschön! Oh ja, damit hast du absolut Recht

      Reply
  • shadownlight 22. November 2016 at 7:03 pm

    Hey, das hast du toll geschrieben. Ich mag auch nicht perfekt sein :).
    Liebe Grüße!

    Reply
    • Sonja 22. November 2016 at 7:45 pm

      Danke dir Gesunde Einstellung (für die ich jedoch länger gebracht habe )

      Reply
  • Martina 22. November 2016 at 7:56 pm

    Wunderschön geschriebener Text. Vor wenn´s um den Blog geht, werde ich schnell eine Perfektionistin. Aber wie du so schön geschrieben hast, man sieht man dann weder nach links oder nach rechts und ist viel zu verbissen darauf. Das es einmal nicht so perfekt wird, gehört einfach auch zu Leben dazu 😉

    Liebe Grüße Martina
    http://www.kleidsam.org

    Reply
    • Sonja 23. November 2016 at 7:14 pm

      Außerdem wäre es doch tierisch langweilig, wenn man jeden einzelnen Schritt im Voraus kennen würde 🙂

      Reply
  • borstigesflauschi 22. November 2016 at 10:40 pm

    Dazu kann man nichts sagen außer: Wow, toll geschrieben!!

    Reply
    • Sonja 23. November 2016 at 7:13 pm

      Lieben Dank <3

      Reply
  • Lila 23. November 2016 at 7:07 pm

    Wie wahr! Toller Text!

    Reply
    • Sonja 23. November 2016 at 7:13 pm

      Dankeschön <3

      Reply
  • carrieslifestyle 24. November 2016 at 6:54 am

    wow großartiger Beitrag
    http://carrieslifestyle.com

    Reply
    • Sonja 24. November 2016 at 8:03 am

      Vielen lieben Dank <3

      Reply

Leave a Comment