Frauen, die schreiben… #1

Ehrgeiz

Frauen, die schreiben, sitzen nicht immer mit einem frisch gekochten Bio-Tee oder einem entkoffeinierten Kaffee vor dem modernsten Notebook.

Sie sind nicht immer perfekt gekleidet oder haben manikürte Nägel und den perfekten Undone-Dutt. Sie sind keiner Sex and the City Folge entsprungen oder sehen so aus, als wenn sie nur da hingehören würde.

Sie sitzen nicht immer in schicken Cafés oder in einem Büro, das von den besten Innendesignern der Welt ausgestattet ist.

Die Wahrheit ist, dass man beim Schreiben oftmals an verschiedenen Orten und in verschiedenen Looks sitzen kann, es aber nur selten tut. Der Bequemlichkeit halber. Aber es hört sich natürlich gleich viel cooler und intellektueller an zu sagen, dass man sein Werk in einem Café/einer Bibliothek/einer einsamen Berghütte geschrieben hat. Macht sich auch besser in der Vita.

Auf mich macht das alles keinen Eindruck. Ich habe gelernt, auch mal hinter die Kulissen zu schauen. Zu sehen, dass manch einer im Schlafanzug im Bett an seinem Text feilt, ein anderer am Küchentisch. Umgeben von Essen und anderen Leckereien ergattert sich die leidenschaftliche Verfasserin schöner Texte noch einen Mini-Platz für den Laptop, um dort auf die Tastatur einhacken zu können. Und ganz andere sitzen zwar brav am Schreibtisch, leeren aber dabei eine ganze, ungesunde und kalorienbombenmäßige Chips-Tüte, während die Gedanken auf den Monitor in Zeilen umgewandelt werden.

Und ich? Gedanklich entspringe ich täglich einer Sex and the City Folge, vermeide jedoch dabei den Gedanken an den bequemen Kapuzenpulli den ich gerade trage. Ich ignoriere auch, dass ich auf meiner Couch sitze. Aber zum Schreiben finde ich das gerade total bequem und es gibt bestimmt kalorienärmere Getränke als den Stracciatella-Cappuccino neben mir. Aber ich fühle mich wohl und doch nur das zählt, oder?

Frage an euch: wo schreibt ihr eure Texte/Post’s?

8 Comments

  • schrei_machine 25. Oktober 2014 at 10:54 am

    Nein, Autoren sind nicht schön, wenn sie schreiben. Sie sitzen ungeduscht und im Schlafanzug vor dem Rechner und kämpfen hart gegen den Drang schon wieder mit Alt+Tab in den Browser zu wechseln. Das ist doch das Schöne. Niemand sieht einen. Außerdem sind Kapuzenpullis cool. 😉

    Reply
  • Seien wir doch einfach realistisch… | Fashionqueens Diary 8. November 2014 at 7:07 pm

    […] möchte nur ich bleiben. Und dazu gehört nun einmal das, was mich ausmacht: mein Charakter. Mein Kuschel-Hoody, wenn ich an meinem Buch arbeite. Mein “mit ganz vielen Kalorien gesegneter […]

    Reply
  • Frauen die schreiben… Teil 3 | Fashionqueens Diary 20. Dezember 2014 at 12:50 pm

    […] der Honigkerze ihre Sinne benebelte. So entspannt lies es sich arbeiten. Neben ihr stand ein warmer Tee, in ihr sprudelten die […]

    Reply
  • mel 5. April 2015 at 3:31 am

    Also Hauptsächlich schreibe ich an meinem Pc und kann von daher nirgends hin wo es gemütlicher ist. Aber da ich von Blogger.com schreibe und das auch als App gibt kann ich von unterwegs oder in meinem kuschligen bett aus schreiben. Dann muss ich nur noch zum korriegieren an den Pc.

    Reply
  • FashionqueensDiary 21. Januar 2016 at 7:27 pm

    […] ich werde euch mehr verraten, wenn es offiziell ist. Ich kann nur sagen: ich bin happy und mit diesem Beitrag hat alles angefangen 😉 Mehr Infos? Gibt es in den nächsten […]

    Reply
  • Fashion Queens´s Diary – das Buch | FashionqueensDiary 2. April 2016 at 11:50 am

    […] “drumherum” entwickelte sich erst mit der Zeit. Ich schrieb den ersten Text “Frauen, die schreiben…“, veröffentlichte diesen auf meinem Blog und fand gefallen daran, das […]

    Reply
  • Fashion Queen´s Diary – das Buch | FashionqueensDiary 2. April 2016 at 11:55 am

    […] “drumherum” entwickelte sich erst mit der Zeit. Ich schrieb den ersten Text “Frauen, die schreiben…“, veröffentlichte diesen auf meinem Blog und fand gefallen daran, das […]

    Reply
  • Frauen die schreiben... #31 (und warum sie an Einhörner glauben) 8. Juli 2016 at 7:01 am

    […] ging damals, vor knapp 2 Jahren, der erste Beitrag dieser Kolumne los. Doch was hat sich seitdem […]

    Reply

Leave a Comment