Die Minimalismus Lüge und warum Sie uns verzweifeln lässt

minimalistisch leben

Aber es hat sich doch so einfach angehört..., also das mit dem Minimalismus und dem neuen Lebensgefühl...

Die Minimalismus Lüge wird uns immer wieder aufgetischt. Immer wieder erzählt - und das meist unbewusst. Minimalismus ist nicht nur das Aufräumen und Entrümpeln der Wohnung, sondern kann sich tief in die Gedanken verankern und zu einer Lebenseinstellung werden. Doch welche Minimalismus Lüge wurde uns jetzt aufgetischt? Dass der Minimalismus Arbeit bedeutet, indem quasi jeder Gegenstand in der Wohnung hinterfragt wird, jedes Zimmer und jeder Quadratmeter nach seiner Bedeutung untersucht wird - dass alles ist kein Geheimnis. Es ist jedoch eine Lüge, wenn behauptet wird, dass "einmal ausgemistet", alles vorbei wäre...

Minimalismus im Alltag bedeutet, sich täglich mit dem Minimalismus auseinander zu setzen. Natürlich ist es toll, wenn man seine Grundbasis geschaffen hat und die Dinge nicht mehr vorhanden sind, die einfach nur Platz wegnehmen und ohnehin keine Bedeutung im eigenen Leben haben. Aber das ist nur der Anfang. Wer den Minimalismus nicht nur eine Woche in seinem Leben platzieren möchte, muss sich immer wieder täglich aufs Neue die Fragen stellen:

Kann ich nicht x als Alternative nehmen?

Welche Konsequenzen hätte es, diesen Gegenstand nicht zu kaufen?

Kaufe ich ihn nur, weil ich ihn haben will oder kaufe ich ihn, weil ich ihn wirklich brauche?

Macht mich dieser Gegenstand glücklich?

Die Minimalismus Lüge, dass nach einem Mal aufräumen der Prozess abgeschlossen sein, lässt viele verzweifeln. Wenn die Wohnung nach wenigen Wochen wieder zugestellt ist, sich unnützer Kram neben noch unwichtigeren Dingen befindet und man keinen Platz mehr für die wirklich relevanten Dinge hat, dann ist der Frust groß.

Wer sich dafür entscheidet, dauerhaft minimalistisch leben zu wollen (zumindest es versuchen möchte), muss sich bewusst machen, dass der Minimalismus ein lebenslanger Prozess ist! Anfangen kann man mit ihm jederzeit. Ihn durchziehen muss man täglich - ein Leben lang!

Minimalismus Tipps für den Alltag - so entkommst auch du der Minimalismus Falle

minimalismus lüge

# 1

Du kannst den minimalistischen Lebensstil besonders einfach durchziehen, wenn du ihn immer wieder in deinen Alltag integrierst! 5 Minuten hat jeder zwischendurch, also schau doch mal wieder in die Schublade ob du das alles noch brauchst, lösche alte Dateien vom Handy oder schmeiße endlich die Stifte weg, die nicht mehr schreiben! Du nutzt die rote Tasse nie? In die "Zu verschenken" Kiste und vor die Tür damit!

Mein Beitrags-Tipp: Minimalismus in 5 Minuten

# 2

Wenn bestimmte Gegenstände in deinem Leben einfach keinen Platz mehr haben, dann entsorge sie - ohne schlechtes Gewissen. Auch wenn es ein Geschenk war. Du darfst nie vergessen: Der Schenkende wollte dich glücklich machen. Wenn dich dieser Gegenstand aber unglücklich macht, dann ist eine Trennung besser! Wie du es dem Schenkenden erklärst, liest du im Beitrags-Tipp!

Mein Beitrags-Tipp: Checkliste zum Aussortieren

# 3

Mache dir bewusst, wie einfach es auch sein kann, wenn man die digitale Welt ein wenig minimalisiert. Du hast mehr Übersicht, Aufgaben lassen sich vielleicht schneller erledigen, weil du nicht immer suchen musst, wo du Dokument X und Datei Y gespeichert hast und du kannst doppelte Dateien endlich mal löschen - sorgt für neuen Speicherplatz - für die wirklich wichtigen Dinge!

Mein Beitrags-Tipp: Minimalismus im E-Mail Account

# 4

Minimalismus ist nicht nur ein Hype, sondern hat einen Sinn. Denke mal bewusst darüber nach, warum du ein wenig mehr Minimalismus in dein Leben bringen möchtest! Willst du einfach nur mehr Platz? Eine bessere Übersicht? Schneller Putzen können, weil nicht alles so zugestellt ist? Deine Lieblingssachen einfach viel bewusster nutzen?

Mein Beitrags-Tipp: 10 Tipps, um deinen Beautykonsum in den Griff zu kriegen

Hat dich der Minimalismus zeitweise auch Verzweifeln lassen?

4 Comments

  • shadownlight 24. Juni 2017 at 3:25 pm

    Hey, ich achte schon darauf, dass ich nicht zu viel Unsinn kaufe, aber Minimalismus würde ich das bei mir nicht bezeichnen.
    Liebe Grüße!

    Reply
    • Sonja 26. Juni 2017 at 5:46 am

      Wobei ich es besser finde, wenn jemand (wie in deinem Fall) darauf achtet, dass er/sie keinen Unsinn kauft, statt sich zwanghaft dem Minimalismus zu widmen und es dann nicht durchzieht 😉

      Reply
  • Tabea 24. Juni 2017 at 8:24 pm

    Also mir hat noch nie jemand erzählen wollen, dass ein Mal ausmisten alles wäre – da kommt immer im nächsten Satz, dass man dann auch nicht mehr so viel neues Zeug kaufen darf. Und irgendwie habe ich zwar noch nicht gründlich ausgemistet, weil ich nicht weiß, wohin mit Zeug, was zu schade für den Müll ist, aber das wenig-Kaufen schon verinnerlicht. Ich finde nämlich, dass das schon ein sehr wichtiger Schritt ist, weil es auch im Sinne der Nachhaltigkeit ist.

    Deine vier Fragen im Kasten finde ich da wirklich passend… Ich veschiebe Käufe ständig, weil sie (noch) nicht dringend nötig sind oder ich doch auch was habe, was zweckentfremdet werden kann. Die Frage, ob es mich glücklich macht, stelle ich mir dann eher bei Geschenken… denn da fällt es mir noch schwer, blödes Zeug wegzugeben, weil der Schenker sich ja Mühe gegeben hat.

    Ich spiele gerade mit dem Gedanken, jeden Tag einen Gegenstand wegzugeben für eine Weile… aber ich vergesse es ständig 😉 Und ich will ja auch nichts wegwerfen, sondern die guten Dinge lieber verschenken und verkaufen – aber da muss sich eben auch erst ein Abnehmer finden…

    Meinen Laptop müsste ich echt dringend entrümpeln, aber der Klaurenphase und dem vollen Stundenplan fehlt mir gerade einfach die Zeit 🙁

    Also am Verzweifeln war ich nie… aber ich habe eben das Problem, dass Wegwerfen bei Dingen, die man noch verwenden kann, für mich keine Option darstellt, weil das nicht nachhaltig ist.

    Liebe Grüße

    Reply
    • Sonja 26. Juni 2017 at 5:44 am

      Jeden Tag einen Gegenstand wegzugeben finde ich eine interessante Idee. Wie entscheidest du, was du weggeben magst? Mir würde da spontan gar nichts einfallen, was da in Frage kommt?!

      LG und einen schönen Wochenstart wünsche ich dir!

      Reply

Leave a Comment