Rückblick: Das war mein 2017 aus privater und beruflicher Sicht

2017

2017. Bald ist es wieder vorbei und ich blicke auf ein Jahr zurück, dass eigentlich gar nicht so spektakulär war, mir persönlich aber in gewisser Hinsicht doch viel gebracht hat. Und manchmal muss es im Leben auch gar nicht besonders aufregend oder turbulent sein. Manchmal muss man nicht bis ans Ende der Welt reisen, um Antworten zu finden… Manchmal ist weniger eben doch mehr!


Das habe ich 2017 gelernt

Das Leben ist zu kurz für einen Lifestyle, der einem nicht gut tut. Ich habe in diesem Jahr gesundheitlich einiges mitgemacht (und ich rede nicht nur von den zwei entdeckten Bandscheibenvorfällen in der HWS und den vielen Stunden in der Physio).

Ich habe in 2017 gelernt, dass Arbeit nicht alles ist im Leben. Zugegeben, ich bin ein Workaholic. Ein ganz schlimmer sogar. Mir macht meine Arbeit vielleicht auch einfach zu viel Spaß (ja, das geht!) und darauf bin ich auch stolz, denn letztendlich war der Schritt in die Selbstständigkeit genau mit diesem Gedanken behaftet: Etwas zu tun, was mir unheimlich viel Spaß macht und mit dem ich mein Geld verdiene.

Dennoch habe ich vieles geändert (ändern müssen) und gelernt, meine Arbeit noch fokussierter und effektiver zu erledigen. So habe ich mich auf einen Arbeitstag mit maximal (!) 5 effektiven Stunden eingependelt und ja, ich schaffe meine Arbeit in dieser Zeit tatsächlich. Vorher waren es deutlich mehr Stunden… In diesem Beitrag erfährst du ein wenig mehr zu meinem Zeitmanagement.


Die beliebtesten Beiträge aus 2017

Nachfolgend die acht Beiträge aus 2017, die am meisten Feedback oder Aufrufe bekommen haben. Dass meine Checkliste zum Aussortieren so gut bei euch angekommen ist freut mich sehr, denn das war das Ziel.

  • Checkliste zum Aussortieren – Was tun mit der geschenkten Vase der Schwiegermutter? Wohin mit dem Teddybären-Schlüsselanhänger, den man vor 10 Jahren mal süß fand, heute aber zu kindisch findet und an dem dennoch irgendwie das Herz hängt ? Antworten auf diese Fragen erfährst du in diesem Beitrag!
  • Alles über meine Einnahmen als Freiberufler – Womit verdiene ich als Freiberuflerin mein Geld? Ein Einblick in meine Einnahmequellen.
  • Wie man mit Minimalismus Geld sparen kann, wenn man es richtig macht – Mit Minimalismus kann man Geld sparen, wenn man möchte. Dennoch streben es viele nicht an. Wie man jedoch wirklich sparen kann, habe ich in diesem Beitrag verraten.
  • Die Spezies Blogger und die Sache mit den Superfoods – Wenn die Spezies Blogger mal wieder übertreibt. Heute für Nachhaltigkeit und gegen lange Transportwege meckern, aber morgen Superfoods auf Instagram präsentieren, die mindestes einmal um die halbe Welt geflogen sind… Meine Gedanken mit einem Hauch Ironie!
  • Als Blogger die Weihnachtszeit nutzen: Anleitung für mehr Fame! – Wie werde ich als Blogger so richtig beliebt? Was muss ich in der Weihnachtszeit machen, um noch mehr Follower davon zu überzeugen, dass ich der beste Blogger ever bin? Eine dezent sarkastische Kolumne.
  • Die Zahl auf der Waage – Dieser Beitrag ist eine ehrliche Beschreibung aus meinem Leben. Aus einer Zeit, in der sich mein Leben um die Zahl auf der Waage gedreht hat. Ehrlich, schonungslos und hoffentlich ein kleiner Gedankenanstoß für diejenigen, die aktuell mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben…
  • Wenn sich Blogger Follower kaufen… – Sie hat sich Follower gekauft. Was ich davon halte und warum es das Bloggerbusiness dadurch kaputt macht, habe ich in diesem Beitrag niedergeschrieben.
  • Träume erfüllen in jedem Alter – Tipps zum Erlernen einer neuen Sportart – Entstanden ist der Beitrag aus einer Kooperation, hat aber ziemlichen Anklang gefunden. Sich einfach mal seine Träume erfüllen und eine neue Sportart erlernen – warum man diesen Schritt unbedingt wagen sollte, verrate ich dir in diesem Artikel!

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für euer Feedback, die zahlreichen Kommentare und lieben Worte! Um 2018 vielleicht noch ein bisschen besser zu machen, würde es mich freuen, wenn ihr einfach abstimmt, was ihr im nächsten Jahr besonders gern lesen würdet!

Maximal 3 Kategorien könnt ihr auswählen und würdet mir damit echt helfen, für mich und euch das Jahr 2018 noch effektiver zu machen:

Aus welcher Kategorie möchtest du 2018 mehr lesen?

View Results

Loading ... Loading ...

2017 aus finanzieller Sicht

Dass ich als freiberufliche Texterin mein Geld verdiene (das mit den Blogs läuft nur nebenbei) wissen die meisten von euch. In 2017 habe ich wieder einmal gemerkt, dass ich doch ein wenig anders denke also so manche Texter-Kollegen von mir. Ich persönlich habe nur wenige Kunden, dafür aber welche, mit denen ich über Monate (teilweise sogar schon Jahre) zusammenarbeite. Hier zählt für mich wirklich „Klasse statt Masse“. Ich bekomme immer wieder Folgeaufträge und bin auf (aggressive) Akquise zum Glück nicht angewiesen. Ein Punkt, der mich stolz macht.

Finanziell kann ich daher absolut nicht meckern und habe meine Einnahmen zum Vorjahr mehr als verdoppelt *wohoo*. Ein wenig mehr zu mir als Freiberuflerin hatte ich in diesem Beitrag schon einmal geschrieben…


Das habe ich 2017 für mich entdeckt

Pole Dance Fitness! Purer Zufall, dass ich auf diesen Sport kam, aber er macht mich absolut happy und mittlerweile besitze ich selbst die X-Stage Lite und übe regelmäßig nicht nur einmal in der Woche beim Training, sondern eben auch zu Hause. Warum mich dieser Sport so glücklich macht? Die meisten von euch wissen, dass ich 2-4x die Woche reiten gehe und eine Reitbeteiligung habe (das hat sich übrigens nicht geändert^^).  Übrigens muss ich an dieser Stelle mal einwerfen, dass ich mich in diesem Jahr sehr gefreut habe, dass die (wenn auch wenigen) Beiträge aus der Kategorie Pferd & Reiter so gut bei euch ankamen ♥ Wenn ihr mehr aus der Kategorie lesen wollt, dann bitte, bitte abstimmen ♥ Als gelernte Pferdewirtin hätte ich da eine Menge Ideen über spannende Beiträge, die jedoch nicht „lehrreich“ sein sollen… Eher in die Kolumnen-Richtung….

2017 fashionqueensdiary

Zurück zum Pole Dance Fitness: Durch meine Bandscheibenprobleme hatte ich oft tagelang Kopf- und Nackenschmerzen und beim Reiten fordert man zwar die Muskulatur, aber eben nicht besonders intensiv. Als ich mit Pole Dance Fitness anfing, merkte ich schon nach wenigen Wochen, dass die Schmerzen weniger wurden. Migräne-Attacken blieben immer öfter aus. Ein Gespräch mit einem Spezialisten brachte mir dann die Bestätigung, dass ich durch Pole Dance Fitness so sehr Muskulatur aufgebaut hatte, dass sich dies positiv auf meine Bandscheibenprobleme ausgewirkt hatte.

Somit ist dieser Sport nicht nur eine echte Bereicherung für meine Gesundheit, sondern ein Sport, der mir unendlich viel Spaß macht und den ich jederzeit nun daheim ausführen. Man wird halt auch nicht jünger ^^ Hat eigentlich von euch schon einmal jemand Pole Dance Fitness ausprobiert?


Mein Blogjahr 2017 – darauf bin ich besonders stolz

Neben Fashionqueens Diary habe ich es geschafft, mir zwei weitere Seiten aufzubauen, die besser laufen als erwartet. Einige von euch kennen meinen zweiten Blog Die Freiberuflerin schon. Ich habe bereits tolle Kooperationen umsetzen dürfen und auch an den täglichen Aufrufen des Blogs sehe ich, dass ich scheinbar gar nicht so viel falsch mache und die Beiträge für einige einen echten Mehrwert haben. Dies freut mich unheimlich und spornt mich an, in 2018 dort noch mehr Gas zu geben.

Dann wäre da mein Versuch einer Nischenseite. Da ich ein absolutes Küstenkind bin, habe ich das Thema „maritim einrichten“ gewählt. Ich hatte schon lange vor, mich an einer Nischenseite als zusätzliche Einnahmequelle zu probieren und muss sagen: Für mich war das Erstellen der Seite ein echter Erfolg und hat mir tatsächlich zu einem netten Zusatzeinkommen geholfen, dass zwar noch ausbaufähig ist, meine Erwartungen aber dennoch übertroffen hat.

2017 fashionqueens diary

Im nächsten Jahr werde ich dazu auch nochmals einen separaten Beitrag hier schreiben. Ich mag einen kleinen Einblick in die Zahlen und Einnahmen geben und vielleicht spornt das ja jemanden an, ebenfalls über diese zusätzliche Einnahmequelle nachzudenken 😉


2017 und die Sache mit dem Minimalismus

Das Thema Minimalismus beschäftigt mich ja schon seit einigen Jahren. Dennoch habe ich mich in diesem Jahr noch intensiver damit auseinandergesetzt. Nicht nur, dass ich meinen Kleiderschrank nochmals radikal aussortiert habe (Beitrag hierzu gewünscht?), sondern mir noch weniger gekauft habe, als je zuvor. Und das noch nicht einmal so sehr bewusst. Das Thema Minimalismus und Geld sparen hat sich bei mir privat echt bemerkbar gemacht und das hatte ich nicht erwartet. Ich habe zwar, wenn ich gekauft habe, bewusst auf vegane Produkte oder hochwertige Verarbeitung/Marken geachtet und für einzelne Sachen teilweise nicht wenig bezahlt, aber im Vergleich zum Vorjahr dennoch Geld gespart. Auch habe ich nochmals Bücher verkauft und so wieder ein wenig das Einnahmen-Ausgaben-Verhältnis positiv beeinflusst.

Materiell hat sich in der Wohnung auch ein bisschen was getan. Dies sieht man als Außenstehender zwar nicht (das war auch nicht mein Ziel), aber Schränke wurden nochmals ausgemistet, der Dachboden ist ein wenig freier geworden – mal ehrlich, so viel Zeug, was man einfach nicht nutzt – und manchmal habe ich mich echt gefragt, warum ich dieses oder jenes noch besitze. Minimalismus ist eben auch so eine „never ending story“ und irgendwie finde ich das auch ganz interessant.


Was nehme ich für 2018 mit?

2017 war ein Jahr, in dem vieles ausprobiert habe. Sowohl im Business, beim Bloggen, als auch Privat. Ich habe vieles minimalisiert (nicht nur materiell, sondern eben auch zeitlich und arbeitstechnisch) und so erreicht, dass ich in den einzelnen Bereichen effektiver und fokussierter geworden bin. Das möchte ich in 2018 noch mehr intensivieren. Im Blog-Bereich habe ich für 2018 einiges vor und manches davon bereits in der Ausarbeitung 🙂

Als Texterin mag ich genauso weitermachen wie bisher. Das passt einfach! Perfekt, oder? Privat ist 2018 keine große Änderung geplant. Hier will ich aber auch bewusst nicht viel planen. Das Leben flexibel zu gestalten macht mir aktuell sehr viel Spaß. Das starre Muster der Lebenseinteilung (Urlaub von X bis Y) ist zum Glück vorbei und da will ich als Freiberuflerin auch nie wieder hin^^

Einfach tun! Das ist schon seit einigen Jahren mein Motto und hat mich dahin gebracht wo ich heute bin. Also alles richtig gemacht würde ich sagen 🙂

Und bei euch? Wie war euer 2017 und was habt ihr für Ziele für 2018? Wenn ihr selbst einen Beitrag hierzu verfasst habt, hinterlasst mir gern den Link in den Kommentaren ♥


Ihr Lieben, dies ist der letzte Beitrag auf Fashionqueens Diary in diesem Jahr ♥ Ich wünsche euch allen eine schöne Weihnachtszeit, einen guten Rutsch ins Jahr 2018 und würde mich freuen, euch auch im kommenden Jahr wieder hier begrüßen zu dürfen. Pünktlich zum 01.01.2018 wird es hier einen neuen Beitrag von mir geben. Euch eine schöne Zeit und genießt die Feiertage!

Liebe Grüße, eure Sonja

15 Comments

  • Tea 22. Dezember 2017 at 12:30 pm

    Hallo,
    die Zusammenfassung von 2017 liest sich insgesamt positiv und das finde ich toll! Vor allem die Themen der Selbstständigkeit / Aufbau von Nischenseiten und des Minimalismus finde ich sehr spannend. Ich freue mich auf die folgenden Beiträge!
    Viele Grüße und schöne Feiertage & einen guten Rutsch,
    Tea

    Reply
    • Sonja 22. Dezember 2017 at 2:35 pm

      Das wünsche ich dir auch! Lieben Dank Tea!

      Reply
  • Tabea 22. Dezember 2017 at 3:40 pm

    Genau so einen Rückblick habe ich jetzt gebraucht! Ich bin ja so jemand, der in seiner Freizeit richtig viel machen will, weil ich das Studium eigentlich nicht mag. Aber seit fast einem Monat habe ich das Gefühl, vollkommen fertig mit der Welt zu sein.

    Wenn sich das über Weihnachten nicht endlich gibt, werde ich wohl oder übel irgendwas ändern müssen… Und ich weiß einfach nicht, welcher meiner Leidenschaften ich den Gnadenstoß geben sollte.
    Daher freut es noch umso mehr, dass du nun den richtigen Arbeitstag für dich gefunden hast. 5 Stunden klingen traumhaft.

    Du bist gelernte Pferdewirtin? Das ist ja cool! Sowas habe ich mir nie zugetraut – ich war schon immer die, die mit Tieren nicht umgehen kann. Zumindest vom Gefühl her…

    Dass die Freiberuflerin so erfolgreich ist, freut mich sehr. Den Blog lese ich echt gern.. Und das mit der Nischenseite ist so eine Sache – ich würde es versuchen, wenn ich nicht schon so zu wenig Zeit hätte.

    Liebe Grüße

    Reply
    • Sonja 23. Dezember 2017 at 9:36 am

      Lieben Dank Dir! Naja, vielleicht tut dir eine kleine Auszeit (vom Schreiben^^) auch mal ganz gut. So durchzupowern schlaucht und irgendwann schlägt es in Frust um, daher ist eine Pause mit Sicherheit nicht verkehrt.

      Ja, ich hab Pferdewirt gelernt, aber gewisse Umstände haben leider dazu geführt, dass ich den Job irgendwann frustriert an den Nagel gehängt habe. Naja, auf der anderen Seite vielleicht auch ganz gut so, sonst wäre ich heute vielleicht nicht selbstständig^^

      Reply
  • Lila 22. Dezember 2017 at 4:47 pm

    Schönes Jahresrückblick 🙂 Die meisten deiner Beiträge habe ich gelsen. Vor allem der mit den Superfoods und dem Followerkauf sind mir in Erinnerung geblieben. Schade, dass man bei deiner Umfrage nur drei Sachen auswählen kann… Welche Themen mir gefallen kannst du dir sicher denken 😉
    Ich habe lange hin und her überlegt, ob ich auch einen schreibe aber wenn, wird der ziemlich kurz. Mein Jahr war bis auf die letzten zwei Tage sehr unspektakulär xD
    Der Minimalismus ist dieses Jahr vollkommen nach hinten losgegangen. Ich hab mir zwar viele Gedanken darüber gemacht, wo man etwas verbessern kann, aber es kamen immer wieder Dinge dazwischen oder ich hab so sehr die Lust verloren, dass ich viel gekauft habe, um mich darüber hinweg zu trösten. Ich kann lediglich sagen, dass ich gelernt habe, wesentlich gezielter einzukaufen und andere Ansprüche entwickelt habe.
    Macht es Sinn, die beliebsten Beiträge heraus zu suchen? Einen Jahresrückblick bzgl. meines Projekts wird es sowieso geben ^^

    Ich wünsche dir schöne Feiertage und einen guten Rutsch!

    Reply
    • Sonja 23. Dezember 2017 at 9:39 am

      Ja, ein klitze kleines bisschen kann ich mir durchaus vorstellen, was du so magst 😉

      Naja, gezielter einkaufen ist doch schon einmal ein guter Anfang. Ich habe eh Respekt vor deinem Dauerprojekt des Aufbrauchens, aber ich bin mir sicher, dass du irgendwann den Stand erreicht hast, an dem du sagst: Das war es jetzt – nur was lesen wir dann??? 😮

      Ich freu mich schon jetzt auf deinen Jahresrückblick und ja, vielleicht ist es ganz interessant die beliebtesten Beiträge (vielleicht auch aus deiner Sicht) hervorzuheben?

      LG und auch dir schöne Feiertage!!!

      Reply
      • Lila 25. Dezember 2017 at 3:52 pm

        Ehrlich gesagt finde ich es mittlerweile utopisch, eine bestimmte Anzahl an Produkten zu erreichen. Ich strebe deswegen zwei Ziele an:
        a. Mit allen Produkten zufrieden sein, die ich besitze.
        Das impliziert, dass ich alles aufbrauche, ausmiste oder wegwerfe, was ich nicht gebrauchen kann oder kein zweites Mal kaufen werde.
        b. Nichts überflüssiges doppelt und dreifach besitzen.
        Bis auf Pflegeprodukte (die eh ständig leer gehen) und Back Ups absoluter Lieblinge soll alles aufgebraucht oder weggeben werden.
        Ich bin mir noch unschlüssig, was das sinnvollere und erreichbarere Ziel ist. Dazu aber Anfang Januar mehr.

        Ich schau auf jeden Fall mal, was ich bzgl. Jahresrückblick machen kann 🙂 Schöne Feiertage!

        Reply
  • Shadownlight 22. Dezember 2017 at 5:40 pm

    Einfach tun finde ich super! Danke für den Rückblick.
    Ich wünsche dir ein wundervolles Fest im Kreise deiner Lieben und einen guten Rutsch in das neue Jahr!
    Liebe Grüße an dich!

    Reply
    • Sonja 23. Dezember 2017 at 9:40 am

      Und ich danke dir für deine Worte! Dir auch schöne Weihnachten und eine entspannte Zeit und natürlich einen guten Rutsch – wahnsinn, es fühlt sich auch heute noch nicht wie Weihnachten an bei mir :-/

      Reply
  • Sabine Gimm 26. Dezember 2017 at 11:21 am

    Ein schöner Rückblick. Da werde ich erstmal nachlesen. einfach tun finde ich nicht schlecht. Mehr als schiefgehen kann es ja nicht 😉

    Ich wünsche dir noch schöne Restfeiertage und einen guten Rutsch.

    Liebe Grüße Sabine

    Reply
    • Sonja 27. Dezember 2017 at 2:34 pm

      Lieben Dank dir Sabine und dir ebenfalls einen guten Rutsch!!!

      Reply
  • nathalie 27. Dezember 2017 at 3:19 pm

    Ein sehr schöner Rückblick 🙂
    Für mich war 2017 beruflich gesehen ein glück richtig gut 🙂 Hoffen wir, dass es so bleibt!
    LG*

    Nathalie von Fashion Passion Love ♥

    Reply
    • Sonja 27. Dezember 2017 at 3:21 pm

      Dankeschön und ich drücke dir die Daumen, dass es 2018 so erfolgreich weitergeht 🙂

      Reply
  • Luna 3. Januar 2018 at 3:59 pm

    Oh, ausmist-Post lese ich gerne, aber nur, wenn sie mit der Geschichte und Beschreibung der Klamotten daher kommt.

    Tja, Minimalismus… ich denke, ich verfolge seit Jahren theoretisch eine harte Linie, die ich aber nicht so sehr in der Praxis umsetze. Hm. Allerdings, was wäre der Mensch ohne Laster? Das frage ich mich nach wie vor und sehe diese Competitions (wer wie viel, wann, wie oft ausgemistet hat oder bla) als eine Art negative Wirtschaft an – da geht es bekanntlich auch nur um höher weiter schneller…
    Und ja, letztens hab ich wieder eine Tasche gekauft. Aber dafür sind meine meisten Klamotten geschenkt, getauscht, second hand oder generell schon seit 10 Jahren in meinem Kleiderschrank. Minimalismus beginnt für mich im Kopf, dass ich die Habgier und Denkart der restlichen Menschen nicht mitmache, nicht (nur) im Alltag.

    Freue mich auf deine Beiträge, die 2018 erscheinen werden! 🙂

    Reply
    • Sonja 5. Januar 2018 at 10:38 am

      Wir haben alle unsere Laster und ohne wäre es doch auch langweilig^^

      Minimalismus beginnt absolut im Kopf, da stimme ich dir zu!!!

      Reply

Leave a Comment