Das ist mein Trend

#teamsneakers blogparade fashionqueens diary

Werbung


Das Rascheln des Laubes unter den Füßen. Der Herbstwind, der die eben noch sorgfältig gekämmten Haare durcheinander wirbelt. Die Regentropfen, die sachte, aber kontinuierlich ins Gesicht prasseln. Es ist Herbst.

Ich bin kein Herbstkind und muss mich dennoch jedes Jahr aufs Neue mit der nasskalten Jahreszeit auseinder setzen. Es ist an der Zeit, wieder die Boots und die dicken Pullover aus dem Schrank zu kramen – eigentlich. Ich mag es kuschelig warm und gemütlich, schick und stylish – und das bitte alles auf einmal. Im Sommer, meiner liebsten Jahreszeit, weiß ich mich immer zu kleiden. Jeans, ein Shirt, Pumps, eine tolle Kette – für mich ein Kinderspiel. Und jedes Jahr wenn die Temperaturen in den einstelligen Bereichen fallen, geht die Odysee aufs Neue los: was ziehe ich an?


Praktisch oder doch lieber stylish?

Meine schwarzen Biker-Boots haben nun wieder Hochsaison und kümmern sich um das Warmhalten der Füße. Eine Jeans geht auch immer, aber das Oberteil bereitet mir arg Sorgen. Es muss praktisch sein, mir das Gefühl geben, dass ich immer gut angezogen bin und vor allem bequem sein. Ich mag damit auf der Couch ein neues Magazin lesen können und mich darin einkuscheln, im Büro warm gehalten werden und dennoch stylish genug aussehen und auch beim Spaziergang mit dem Hund nicht erfrieren. Viel auf einmal, aber so bin ich eben. Ein Kleidungsstück, welches nur einen einzigen Zweck erfüllt, hat bei mir selten eine Chance. Dies ist auch der Grund ist, warum ich einen verhältnismäßig schmal besiedelten Kleiderschrank besitze und vieles ausortiert habe. Ein Cocktailkleid lebt darin – für die ganz besonderen Momente im Leben, genauso wie das Dirndl. Der Rest? Vielseitig einsetzbar. Ich und Klamotten kaufen – ein schwieriges Thema, ehrlich! Es kommt nicht selten vor, dass ich einen Online-Shop von vorne bis hinten durchforste und dann am Ende feststelle: „schon wieder nichts gefunden“…  Gehe ich auf Shoppingtour mit meiner Freundin, bin meist ich diejenige, die maximal mit einem Nagellack oder Dekokram nach Hause kommt. Und meist stelle ich im Frühjahr fest, dass mein Plan, endlich DEN Pullover zu kaufen, wieder fehlgeschlagen ist und ich in Strick- und Kaputzenjacke der kalten Jahreszeit getrotzt habe – und ärgere mich. Stylish geht doch irgendwie anders. Das ist Frustalarm pur und meist nur mit einem Stück Schokolade zu bekämpfen. Und dennoch. Ich habe ihn (endlich!) gefunden! Den Pullover, der mich bei den eisigen Temperaturen begleiten darf! Bei FashionID habe ich mir diesen Pullover bestellt! In Anthrazit und mit Kuschelkragen und ich bin jetzt schon verliebt!


Casual Style…

Es ist nicht so, dass ich meine Hoodys nicht mag, aber sie sind dann doch ehr sportlich statt stylish. Für die Couch und zum Sport ok, für das Treffen mit der Freundin im Diner oder als Casual Style fürs Büro jedoch ehr weniger geeignet. Ich kenne viele, die passend zur Jahreszeit oder bestimmten Trends shoppen gehen, aber irgendwie ist das nicht so meins. Ich mag es nicht, bestimmten Trends nachzueifern und an jeder Straßenecke meinem Spiegelbild entgegen zu schauen, weil „das eine gelbe Oberteil“ plötzlich zu einem Must-have geworden ist, das jeder anzieht. Ich kreiere mir meinen eigenen Trend. Setze mein eigenes Statement und variiere meine Klamotten so, wie es mir Spaß macht und meine Stimmung unterstreicht – das ganze Jahr über, unabhängig von vorgegebenen Trends. Den oben genannten Pulli kann ich mir zum Beispiel herrlich mit einer Lederleggins vorstellen. Gemütlicher Kuschelpullover trifft auf angesagte Lederoptik. Ich liebe es mich inspirieren zu lassen und dann mein ganz eigenes Outfit zusammen zu stellen. Ich mag den aktuellen Marsala-Look, trage ihn aber maximal auf den Nägeln. Jumpsuits habe ich erst lieben gelernt, als der Trend schon lange vorbei war. Trends mag ich nur, weil sie mich zu neuen Outfit-Kombis inspirieren. Meinen Look stelle ich mir dann aber individuell zusammen. Einen reinen Fashionblog könnte ich niemals betreiben. Ich liebe Mode, aber jeden Trend mitzumachen würde gegen meine Prinzipien gehen. Meinen eigenen Trend aus alten und neuen Klamotten zusammenstellen entspricht schon ehr meinem Naturell. So wie jetzt. Meine geliebte Lederleggings mit dem neuen Pulli. Das bin ich. Das ist mein Trend.

Wie ist es bei euch? Holt auch ihr euch Inspirationen und stellt euch euer eigenes Trend-Outfit zusammen und was sind eure Must-haves in diesem Herbst?

In freundlicher Unterstützung mit FashionID

10 Comments

  • Christina 24. Oktober 2015 at 8:43 am

    Ich liebe ja den Herbst! Capes, Pullover und Stiefel sind also genau meins. Aber ich finde es auch wichtig sich in der Mode selbst treu zu bleiben – Authentizität ist ja auch ein Trend 🙂

    Christina ♥ https://caliope.name

    Reply
    • FashionqueensDiary 24. Oktober 2015 at 8:47 am

      Authentizität ist ja auch ein Trend – damit hast du absolut Recht!! Und Capes mag ich auch sehr gerne. Habe mir im letzten Jahr einen Poncho gekauft den ich vor allem zum Einkuscheln daheim sehr gerne anziehe 😉
      LG

      Reply
  • Maikie (click) 24. Oktober 2015 at 7:33 pm

    Ein schön-geschriebener Post 🙂
    Eines meiner neuen Lieblingsteile ist ein Rollkragenpullover, für die kalten Tage – er muss richtig weich sein, dann kann man sich darin schön einkuscheln, am besten mit einer Tasse Tee :3
    Aber wenn ich weggehe von Kleidung, so ist mein Musthave für den Herbst und Winter eigentlich Tee 😀

    maikie-makakie.com

    Reply
  • zombiebutterfly 25. Oktober 2015 at 9:29 am

    Gefällt mir gut, deine Einstellung! 🙂 Ich bin ja keine richtige Modeliebhaberin, ich ziehe an was bequem ist und mir gefällt. Ab und an denke ich schon darüber nach, mich mal in eine bestimmte Stilrichtung zu orientieren aber dann ist mir das meistens zu viel Aufwand und die meisten Klamotten sehen an mir furchtbar aus :D. Mein Lieblingsteil ist tatsächlich mein Mantel, leicht tailliert und halblang aus schwarzer Wolle, darin sehe ich immer gut aus, leider nur im Winter ;).
    Liebe Grüße,
    Zombie

    Reply
    • FashionqueensDiary 25. Oktober 2015 at 9:47 am

      Danke dir! Recht hast du auf jeden Fall, bestimmte Stilrichtungen sehen an manchen einfach komisch aus und was bringt es einem, wenn man sich nicht darin wohlfühlt! Ich mixe daher gerne gewisse Teile aus neuen Kollektionen/Trends mit alten Teilen von mir, damit fühle ich mich einfach am wohlsten 😉 Einen schwarzen Mantel habe ich auch, aber irgendwie fühle ich mich darin immer, als wenn ich auf eine Beerdingung gehen würde 😀 Der kommt nur zum Einsatz, wenn ich echt „schick“ sein muss 😉
      LG und dir einen schönen Sonntag!

      Reply
  • Lila 25. Oktober 2015 at 6:22 pm

    Ich finde es super, dass du denen eigenen Stil hast und nur das von den Trends mitnimmst, was du schön findest. Warum soll man sich plötzlich einen Jumpsuit kaufen nur weil es gerade im Trend ist? Meine Styleprobleme sind eindeutig witterungsbedingt und leider fast über das ganze Jahr, weil die Temperaturen immer um 10-15°C schwanken.

    Frühling – Zu kalt für meine dünneren Mäntel, also muss der dickste Winterparka herhalten. Letztlich zieh dich dann doch wieder ein Longshirt oder ein Hemd an.
    Sommer – Muss zu früh raus um eine kurze Hose zu tragen und auf die Jacke zu verzichten. Also trage ich das gleiche wie im Frühling, nur mit einer dünneren Jacke.
    Herbst – Siehe Frühling, nur mit einer Leggins unter der Hose.
    Winter – Zwei Hosen, zwei Shirts, dicker Pulli und dann noch der Parka. Ich kann mich kaum bewegen, aber wenn ich weniger anziehe friere ich.

    Irgendwie kann ich das ganze Jahr mit Pullovern, langen T-Shirts, Jeans, Thermoleggins, Lederjacke, Parka, Chucks, Winterstiefeln und Schnürschuhen auskommen. … und so passiert es, dass ich folgende Kleidungsstücke einfach nie trage:
    – Feinstrumpfhosen (generell zu kalt und wenn es warm ist zu sinnlos)
    – Kurzarmige Shirts (es sei denn ich verlasse das Haus wenn es bereits > 30°C ist)
    – Röcke, Shorts… (dito)
    – Sandalen, offene Schuhe… (dito)
    – Hüte (Ich weiß nie wohin damit)
    – Ketten (vergesse ich im Sommer und im Winter hab ich zu viel an)
    Ich finde meinen Stil manchmal total langweilig und würde es gerne ändern, aber ich bin einfach unheimlich unkreativ (kann nicht kombinieren), unheimlich faul und ne verdammte Frostbeule.

    Reply
    • FashionqueensDiary 25. Oktober 2015 at 9:32 pm

      Wenn ich das so lese, musst du echt eine heftige Frostbeule sein 😀
      Total Wahnsinn, ich gehe bei den aktuellen Temperaturen sogar noch mit T-Shirt und Weste drüber reiten und laufen 🙂
      Shorts sind im Sommer meine liebsten Begleiter und an den Beinen bin ich echt unempfindlich.
      Eigentlich bin ich auch gar nicht so unkreativ, aber bei deiner Beschreibung fällt auch mir spontan nix ein :-/

      Reply
  • borstigesflauschi 26. Oktober 2015 at 10:17 pm

    Ich muss zugeben, ich war noch nie ein Trendmensch. Für mich muss es passen, bequem und nicht zu teuer sein. Mit Größe 46/48 oder auch 48/50 (bin halt keine Elfe) ist das aber nicht so leicht zu finden.
    Die Sachen sind zwar dann oft bequem, lassen deine großen Brüste aber noch größer wirken oder tragen auf oder sehen einfach nur doof aus.
    Im Frühling bin ich immer mit Jeansröcken, einer blickdichten Strumpfhose, einem Trenchcoat, irgendeinem einfarbigen Oberteil, meistens ein Longssleeve in schwarz, braun oder grau unterwegs und dazu meistens Chelsea Boots.
    Mein Problem ist eher der Sommer, ich will nie viel zeigen, aber auch nicht zu warm angezogen sein.
    Meistens lande ich dann bei Ballerinas, einer Stoffhose und einem weißen T-shirt oder irgendeinem richtig großen Maxikleid.
    Der Herbst, meine liebste Jahreszeit ist dann wieder gut.
    Da kann ich meine Mützen langsam herauskramen, lange schwarze Hosen anziehen, schwarze Kleider und dicke kuschelige Strickpullis tragen. An Unterteilen habe ich dann noch diverse Wollröcke und Jeansröcke.
    Ich habe leider absolut keine Sneakerfüße, also fallen meine Wahl dann wieder auf Chelsea Boots in Braun oder meinen neuen Chelseas in Petrol (die wunderbar zu blau, braun und auch schwarz passen)
    Im Winter bin ich dann tatsächlich meistens in langweiligem schwarz unterwegs.

    Eigentlich soll ich langsam lernen Blazer und Blusen zu tragen, aber dank meiner Riesenoberweite aber doch der schmalen Taille sehen Blusen an mir einfach immer total seltsam aus.
    Ich habe noch immer vor irgendwann mal so in 20 Kilo weniger mal eine Zeitlang tatsächlich nur Jeans, schwarze Hosen und schwarze und weiße Oberteile zu tragen.
    Einfach um dann herauszufinden: Wer genau bin ich eigentlich? Was sieht gut aus? Wer willst du sein?
    Aber bis dahin ist es noch ein langer Weg für mich

    Reply
    • FashionqueensDiary 27. Oktober 2015 at 9:32 pm

      Oh je, das hört sich in der Tat nicht einfach an. Ich wünsche dir, dass du irgendwann den Punkt erreichst, an dem du weißt, wer du bist und vor allem wer du sein willst!
      Aber glaube mir, auch mit Konfektionsgröße 34/36 hat man mit Problemen zu kämpfen: viele Schuhe sehen an mir mit Schuhgröße 41 doof aus, weil meine Füße in gewissen Schuhen noch größer aussehen.
      Mir stehen kaum Röcke und Kleider, weil ich dazu noch eine Größe von 1,78 cm habe und irgendwie nur „dürr“ aussehe. Viele Hosen passen mir nicht, weil sie zu kurz sind und viele Marken/Schnitte sind super schwer in Langgröße zu erhalten. Bei Pullovern muss ich meist eine Größe größer nehmen, weil mir die Arme bei nem Pulli in S oft zu kurz sind (Nachteil: der Pulli hängt schlabberig an mir statt vernünftig zu sitzen) ..ein Grund, warum ich am liebsten T-Shirts und Tops trage^^
      Um ehrlich zu sein finde ich es auch total ob jemand eine 36 oder eine 48 trägt. Der Charakter ist wichtig und dann ist es mir piep egal ob diese Person in schwarz/weiß herum läuft oder im schicki-micki Kleid 😉

      Reply
  • TheWhiteWatches 31. Oktober 2015 at 2:42 pm

    OK, Geständnis: ich bin ein Fashion Victim! Nicht dass ich jeden Trend mitmache geschweige denn, mir leisten kann – aber ich steh drauf zu schauen was gerade so angesagt ist und dafür das raus zu picken was mir am besten gefällt und eine Variante für mich zu finden.
    Das klappt nicht immer und manchmal merke ich auch zu spät dass der Trend mal lieber hätte an mir vorbei gehen sollen. Mein Kleiderschrank ist oft etwas voll und ich verkaufe dann oder verschenke! Freude!!
    Trotzdem finde ich hast du sehr recht dass man nicht jeden Trend mitmachen muss. Wenn jemand total unaufgeregt und super aussieht – weil er sich super fühlt dann ist das sch*** egal was er an hat. Und so jemand ist mir oft viel lieber als aufgesetzte Mode-Püppchen!
    Wir sind, glaub ich, fast mit der gleichen Große-Frauen Problematik gesegnet (1, 80 – Schuhe: 41 HELLOOOO,gut ich passe nicht in 36 sonder brauch ne 38 aber das mit den zu kurzen Ärmeln ist genau mein Lebensproblem)
    Zu kurze Hosen habe ich seit es die Jeans mit Längenangaben, Gott sei Dank nicht mehr!!
    Glaube mit dem Alter (oh gott) kommt einem evtl. auch die Einsicht und man investiert in Teile die eine gute Qualität haben, vielseitig einsetzbar sind und halt über verschiedene Seasons zu tragen sind.
    Ich war nie so ein Weibchen mit Pink und körperbetonten Sachen.
    Wenn es zu einem passt, ist es besser als jeder Trend und die Klamotten-Welt da draußen ist groß genug, hat so viel zu geben dass sicher jeder etwas passendes findet!
    Auch wenn es manchmal etwas dauert 😉 Dafür ist man damit sicher dann super zufrieden!

    Reply

Leave a Comment