Das Geheimnis des Erfolges

Manchmal

typewriter-801921_1920Ich habe sie regelrecht verschlungen. Ratgeber, Beiträge, Artikel…Tipps für mehr Erfolg. Tricks für mehr Produktivität. Tools, die man unbedingt braucht, wenn man nur erfolgreich sein möchte. Allein sie zu lesen gab mir das Gefühl, dass ich gerade etwas richtig mache. Immerhin setzte ich mich mit dem Thema auseinander. Investierte (verschwendete) unzählige Stunden beim Lesen von Blogs, die nichts taten, außer mir zu sagen, warum ich nicht noch erfolgreicher sein könnte, als ich es bisher war. Sie erklärten mir, was ich falsch mache. Sie zeigten mir Beispiele, warum nur mit diesem einen Programm Erfolg möglich war. Kurz: sie gaukelten mir eine Menge vor.

Ich probierte dennoch verschiedenes aus. Druckte mir Vorlagen aus, die meine Produktivität mit Sicherheit steigern würden. Abonnierte Newsletter die mir versprachen, in einem mehrwöchigen Newsletter-Kurs (natürlich alles kostenfrei!) den Schlüssel zum Erfolg zu finden. Las unzählige Blogbeiträge, die mir noch mehr Input geben sollten und mir ein schlechtes Gewissen bescherten, dass ich erst jetzt diesen Beitrag las und wie viel ich doch theoretisch hätte errreichen können, wenn ich nur schon viel früher über das Thema X nachgedacht hätte. Ich las und vertiefte mich immer weiter bis ich irgendwann zu der Erkenntnis kam: alles Blödsinn!

Nach so vielen Berichten, Vorträgen und supertollen Tricks und Tipps hatte ich lediglich eines für mich mitgenommen: die Erkenntnis, dass das Geheimnis des Erfolges nur eines ist: tun!

In der Zeit, in der ich mit Lesen, Tipps aufsaugen und Ratgebern studieren beschäftigt war, hatte ich vor allem eines getan: absolut nichts, was mich voran gebracht hatte!

Als mir dieses bewusst war, entabonnierte ich alle entsprechenden Newsletter, löschte sämtlich gesetzte Lesezeichen (für den Fall, dass ich doch noch einmal Motivation benötigen würde, hatte ich alles fein säuberlich gespeichert – irre, ich weiß das jetzt auch) und machte eines: ich fing an, etwas für meinen Erfolg zu tun. Ich tat Dinge, die getan werden mussten. Ich schrieb Artikel, Bewerbungen, vertiefte Kenntnisse und arbeitete. Und plötzlich stellten sich die ersten Erfolgserlebnisse ein. Ganz einfach. Ohne Glitzer und Zauberstaub. Ohne, dass mir auch nur einer der Beiträge, die mich in den Wochen davor vom Arbeiten abgehalten hatten, irgendwie geholfen hätten.

Natürlich gab es Berichte, die mich motiviert haben. Natürlich ist der ein oder andere Gedankenanstoß dabei gewesen, aber kein Bericht hat mir ganz klar unter die Nase gerieben, dass lediglich das „tun“ schon der Schlüssel zum Erfolg ist.

Daher kann ich euch heute nur mit auf den Weg geben: Verschwendet nicht so viel Zeit wie ich es getan habe mit dem stundenlangen Lesen von Ratgebern und schlauen Blogbeiträgen (so wie meinen gerade^^), sondern fangt einfach an etwas für euren Erfolg zu tun. Ihr werdet niemals zur Fremdsprachenkorrespondentin, wenn ihr nicht anfangt Vokabeln zu Lernen. Ihr werdet niemals einen Test mit der Note 1 bestehen, wenn ich nicht anfangt dafür zu Pauken. Ihr werdet niemals auf S-Niveau reiten, wenn ihr nur einmal die Woche auf dem Pferd sitzt. Ihr werdet niemals ein Buch veröffentlichen können, wenn ihr nicht anfangt es zu schreiben…

Einfach tun. Es einfach anpacken, dann stellt sich der Erfolg irgendwann von ganz alleine ein. Es ist doch eigentlich so einfach…

24 Comments

  • bratschiblog 17. Februar 2016 at 9:07 am

    Grossartig geschriebener Blog! Ich kann bestens mit Dir mitfühlen.Tun steht über Allem – da kann man noch so viel lesen. Just do it!

    Reply
    • FashionqueensDiary 17. Februar 2016 at 9:12 am

      Dankeschön 🙂 Ja, manchmal ist es so einfach – und kann einem viele Stunden unnötiges Lesen und Studieren von gutgemeinten Ratgebern ersparen 😉

      Reply
      • bratschiblog 17. Februar 2016 at 9:15 am

        Spricht das nun für oder gegen uns Blogger? 😉

        Reply
        • FashionqueensDiary 17. Februar 2016 at 9:19 am

          Jeder der sich angesprochen fühlt, sollte sich Gedanken machen – diplomatisch ausgedrückt, oder ? 😉

          Reply
  • staedtebummlerin 17. Februar 2016 at 10:26 am

    Ein richtiger toller Beitrag. Ich lese deinen Blog so gern. 🙂 Du bist wirklich sehr motivierend. 🙂

    Reply
  • ichbindannmalminimal 17. Februar 2016 at 2:02 pm

    „Machen, nicht denken“, genau meine Devise. Es ist wie mit dem Reisen, man kann darüber lesen, doch erst erleben, wenn man dort ist. Deshalb weg mit den Ratgebern und produktiv sein.

    Reply
    • FashionqueensDiary 17. Februar 2016 at 6:05 pm

      Auch wenn das mit dem Produktiv sein manchmal verdammt schwer ist 😀

      Reply
  • weekdayswithsophie 17. Februar 2016 at 3:43 pm

    Sowas von Recht hast du ! 🙂 Habe mich da sehr wieder erkannt.
    Liebe Grüße,
    Sophie

    http://www.weekdayswithsophie.wordpress.com

    Reply
  • janavar 17. Februar 2016 at 5:05 pm

    Du hast absolut Recht! Ich habe das in letzter Zeit auch gemerkt. Statt erst einmal alle neuen Posts der Blogs, denen ich folge, zu lesen, schreibe ich meine Artikel fertig.

    Reply
  • muddelchen 18. Februar 2016 at 8:25 pm

    Das hast Du toll auf den Punkt gebracht und da ist mit Sicherheit viel Wahres dran. Manchmal MUSS man aber gewisse Wege gehen, um da zu stehen, wo man gerade ist 🙂 – insofern: So ganz verschwendet war Deine Zeit mit Sicherheit nicht! LG

    Reply
  • puderzuckerherz 19. Februar 2016 at 6:00 pm

    Vielen Dank für diesen tollen Post! Deine Worte inspirieren mich, wie sie es schon zuvor getan haben. Und nein, dieser – dein – Post war keine Zeitverschwendung! Es waren klare und deutliche Worte!

    Reply
  • FashionqueensDiary 21. Februar 2016 at 12:18 am

    Ui, das freut mich, Danke dir! Ja, ich mache so weiter – könnte mich auch gar nicht verstellen oder ändern 😀

    Reply
  • Von nichts kommt nichts! – Lisas life 23. Februar 2016 at 8:02 pm

    […] statt zu Arbeiten hat die liebe Sonja vom Blog fashionqueensdiary kürzlich einen super Post veröffentlicht, kann nur empfehlen da mal vorbei zu schauen […]

    Reply
  • FashionqueensDiary 27. Februar 2016 at 4:36 pm

    Das freut mich, Dankeschön! Ich denke, dass man das Schreiben mit der Zeit lernt….bei mir hat viel, viel lesen geholfen, mich weiter zu entwickeln 😉

    Reply
  • theartofbling 1. März 2016 at 12:33 pm

    Sehr schöner Artikel! 🙂

    Reply
  • Ina Kiwiana 2. März 2016 at 1:06 am

    Es ist fast zu banal um wahr zu sein, aber genau das ist es!
    Hast du gut auf den Punkt gebracht! 🙂

    Reply
  • Von den Träumen und dem Schreiben… | FashionqueensDiary 24. März 2016 at 3:15 pm

    […] hat sein Leben selbst in der Hand. Kann Entscheidungen treffen und seinen Lifestyle, seinen Erfolg und seine Träume selbst steuern. Man muss sich dessen nur bewusst […]

    Reply
  • Wie du dich motivierst um deine Ziele zu erreichen | FashionqueensDiary 5. Mai 2016 at 8:04 am

    […] in den nächsten Wochen geben). Ich habe folgende Helferlein, die mich motivieren und mir beim Erreichen meiner Ziele geholfen […]

    Reply
  • Frauen die schreiben... #31 (und warum sie an Einhörner glauben) 24. September 2016 at 11:57 am

    […] zwei Jahren hatte sie auch noch keine Ziele oder klar definierten Wünsche. Sie kannte weder das Geheimnis ihres eigenen Erfolgs, noch wusste sie, wie einfach es sein kann, Erfolg zu […]

    Reply

Leave a Comment