Blog optimieren in 10 Minuten! So einfach geht es!

blog optimieren
10 Minuten Zeit – wer hat die nicht mal zwischendurch? Für mich hat dieser Begriff „Zeit haben“ zwei Bedeutungen. Zum einen ist es eine Zeit, die ich nutzen kann. Die ich sinnvoll mit Dingen gestalten kann, die ich ohnehin schon tun wollte, tun muss oder auch einfach nur tun möchte. Zeit haben kann aber auch bedeuten, dass man sich die Zeit für sich selbst nimmt. Entspannt, liest, die Augen schließt und von seinen Träumen träumt!
Falls du jemand bist, der seine Zeit zwischendurch gern sinnvoll nutzt, dann zeige ich dir heute ein paar Tipps, wie du deinen Blog optimieren kannst, wenn du nur 10 Minuten dafür nutzen möchtest!

Brauchst du noch alle Plugins?

Brauchst du noch alle Plugins? Plugins sind diese kleinen praktischen Dinger, die uns und unserem Blog das Leben vereinfachen und manchmal auch schöner machen. Plugins nehmen aber auch Speicherplatz weg und oft installiert man eines und stellt später fest, dass man es doch nicht braucht oder nutzen mag. Lösche daher alle Plugins, die du nicht mehr brauchst oder sogar doppelt hast und räume somit ein wenig auf! Dies macht nicht nur den Blog schneller, sondern verschafft dir mehr Überblick! Ich persönlich habe beispielsweise drei (!) verschiedene Analyse-Plugins gehabt, von denen ich aber tatsächlich nur eines wirklich gern genutzt habe. Wenn du Plugins hast, die dir weniger gefallen, dann schau doch mal, ob nicht vielleicht auch einfach ein besseres finden lässt!


Plugins aktualisieren

Regelmäßiges Aktualisieren trägt dazu bei, dass zum Beispiel Sicherheitslücken geschlossen oder Fehler ausgemerzt werden. Daher gilt: Wenn du 10 Minuten Zeit hast, logge dich in deinen Account ein und drücke den Aktualisierungs-Button für alle Plugins, bei denen die Aktualisierung noch aussteht!


Nicht verknüpfte Bilder löschen!

Wenn du mit WordPress arbeitest, kann du dir in der Medienansicht anzeigen lassen, welche Bilder zwar hochgeladen, aber nicht verknüpft sind. Gehe einfach auf „Medienübersicht“, klicke auf „Nicht verknüpft“ und lösche diese! Spart dir eine Menge Speicherplatz ein! Manchmal sieht man bei dieser Gelegenheit auch Bilder, die einfach nicht mehr optisch zum Blog passen. Austauschen kann sich manchmal lohnen!


Optimiere deine Bilder und verkürze die Ladezeit deiner Seite

Ich nutze dieses Plugin und habe die Ladezeit meiner Seite damit erheblich verbessern können!


Sind deine Beiträge (sofern gewünscht) SEO-tauglich?

Das Plugin Yoast Seo beispielsweise zeigt herrlich einfach nach dem Ampelsysytem an, welche Beiträge noch verbesserungswürdig sind. Du hast 10 Minuten Zeit? Dann nimm dir einzelne Beiträge vor und optimiere sie. Meist sind es nur Kleinigkeiten, die aber den SEO-Wert verbesssern und dich somit deutlich besser sichtbar werden lassen in den Suchmaschinen! Übrigens generiere ich den meisten Traffic über Google – scheine also alles richtig zu machen mit SEO 😉

Wie Tabea in ihrem Kommentar anmerkte: auch die „Über mich“-Seite sowie die Blogroll (wer sie denn hat) freuen sich über Aktualisierungen 🙂


Wie siehts mit deinem Backup aus?

Wenn dein Backup sich nicht automatisch regelmäßig erstellt, dann nutze deine freien 10 Minuten und erstelle ein neues Backup! Ich bin der Meinung: lieber zu oft als zu selten – man weiß nie, wofür es gut ist^^


Lösche alte Beiträge

Im Laufe der Zeit sammeln sich ganz schön viele Beiträge auf einem Blog an. Natürlich ist das super und ermöglicht den Lesern, sich durch deine Gedanken zu lesen. Doch wenn wir einmal in unsere Statistik schauen, werden wir merken, dass manche Beiträge seit der Veröffentlichung nie wieder gelesen worden sind. Oder vielleicht nur ganz, ganz selten. Mache daher (Speicher-) Platz und lösche diese Beiträge! In manchen Fällen kann es sich auch lohnen, alte Beiträge nochmals ganz neu zu schreiben mit der Idee von damals!


Blog optimieren für zwischendurch

All diese Sachen mache ich immer mal wieder zwischendurch, um meinen Blog zu optimieren oder einfach Speicherplatz freizugeben. Seitdem habe ich die Ladezeit meines Blogs verbessern können und habe durch gelöschte Plugins, die ich ohnehin nie nutzte, mehr Übersicht!

Was tust du, um deinen Blog optimieren zu können?

9 Comments

  • Lila 12. Februar 2017 at 7:10 pm

    Nicht verknüpfte Medien löschen ist echt ne tolle Funktion. Allerdings weiß ich bis heute nicht, wie man verknüpfte Medien löscht, ohne dass der Post kaputt geht. Von manchen alten Posts will ich manch hochauflösendes Bild löschen, um ein wenig Platz zu schaffen.

    Reply
    • Sonja 12. Februar 2017 at 7:57 pm

      Du kannst die Bilder doch auch über die Medienübersicht löschen. Dann ändert sich am Beitrag nichts, außer dass eben das Bild fehlt – oder was meinst du?

      Reply
  • Janine 13. Februar 2017 at 12:39 pm

    Liebe Sonja, vielen Dank für diesen Gedankenanstoss – ich sollte meinen Blog UNBEDINGT überarbeiten. To do für die nächsten zwei Wochen 😀
    Liebst, Janine
    https://www.yourstellacadente.com/

    Reply
    • Sonja 13. Februar 2017 at 2:11 pm

      Dann wünsche ich dir viel Spaß und Erfolg beim Optimieren 🙂

      Reply
  • shadownlight 13. Februar 2017 at 6:29 pm

    Hey, danke für die Tipps, die setze ich tatsächlich immer so nach und nach um.
    Liebe Montagsgrüße!

    Reply
  • Tabea 13. Februar 2017 at 8:59 pm

    Ahh– du hast mich an mein Februar-Projekt erinnert: Jeden Tag einen alten Post mindestens überarbeiten. Fast hätte ich es heute vergessen! Wurde augenblicklich abgearbeitet 😉

    Zeit haben heißt für mich, dass es nichts gibt, was gerade wichtiger ist als das, was ich tun möchte. Also ist es „Zeit haben“, wenn ich einen Blogpost tippe, statt für die Uni lernen zu müssen. Und es ist auch Zeit haben, wenn ich nach einer anstrengenden Schulwoche ENDLICH das dreckige Geschirr, welches mich schon seit Tagen nervt, spülen kann.
    Ruhig sitzen und entspannen liegt mir dagegen gar nicht – das optimiere ich lieber meinen Blog 😉

    Plugins habe ich eigentlich immer eher wenige, da ich da auch selten was neues probiere. Und aktualisieren tue ich immer sofort, wenn Updates verfügbar sind. Der Klick kostet ja kaum Zeit 😉
    Auch nicht verknüpfte Bilder lösche ich immer, wenn ich sie produziere, sodass sich da bisher noch nie was angesammelt hat. Den Tipp, das im Auge zu behalten, finde ich aber trotzdem super!

    Die SEO-Überarbeitung ist Teil meines Februar-Projekts 😉 Aber bei 400 Posts liegt da echt noch viel Arbeit vor mir, denn SEO habe ich wohl nur bei den neusten 100 schon beachtet…

    An die Backups denke ich meist nur vor Aktualisierungen… Schande über mich! Ich brauche dringend was, was nicht nur automatisch auf meinen Webspace, sondern auch extern speichert…

    Ich würde noch die gelegentliche Aktualisierung von Seiten wie About und Lieblingsblogs in diese Liste aufnehmen 😉

    Liebe Grüße

    Reply
    • Sonja 14. Februar 2017 at 5:52 pm

      Ich habe mit Seo auch recht spät angefangen, aber meist dauerte die Überarbeitung eines Beitrages nur wenige Minuten. Außerdem muss das a) nicht unbedingt sein die alten Beiträge zu optimieren (zumindest nicht, wenn man nicht unbedingt sooo viel Wert darauf legt durch Suchmaschinen gefunden zu werden) und b) gibt es da ja kein Datum X, an dem man fertig sein muss 😉 Von daher stress dich nicht!

      Deine Tipps sind integriert – Merci 🙂

      Reply
  • Tabea 14. Februar 2017 at 7:05 pm

    Also ich meinte auch nicht, dass man ALLE alten Posts überarbeiten muss, was Seo angeht. Allerdings sind meine noch nicht richtig formatiert… bei Blogger war ja alles etwas anders und ich lade alle Bilder eben noch mal neu hoch – alles in einem Rutsch bei jedem Post, sodass ein Post ca. 3-5 Minuten dauert. Wenn schon, dann soll es vernünftig werden 😉

    Reply
  • Pläne bis Silvester - was du vor dem Jahreswechsel noch tun solltest 15. September 2017 at 3:30 pm

    […] Hier findest du hilfreiche Tipps, wie du deinen Blog optimieren kannst! […]

    Reply

Leave a Comment